Zirkoniumdioxid-Implantate, der neue Goldstandard in der Implantologie

Im Gespräch mit Dr. Saurabh Gupta

 

  • Persönliche Erfahrung mit Zirkonoxid-Implantaten 

  • Laufende Forschung an Zirkonoxid-Implantaten

  • Die Zukunft der Implantologie gehört dem Zirkoniumdioxid

  • Eine kommende Veranstaltung zu Zirkonoxid-Implantaten in Las Vegas

  • Ziele für die nahe Zukunft

          

Dr. Saurabh Gupta

Ausbildungsleiter der Internationalen Akademie für keramische Implantologie 

  • Abgeschlossen am Manipal College of Dental Science, Manipal, Indien 

  • Master's Degree in Oral & Maxillofacial Surgery vom RGYHS College, Bangalore 

  • Vorstandsmitglied/ Ausbildungsleiter der Internationalen Akademie für keramische Implantologie 

  • Mitglied der Zirconia Implant Research Group (ZIRG) 

  • Mitglied der Abteilung für Bio-Keramik bei der American Ceramic Society, Ohio, US

  • Botschafter & Fellow bei der Stiftung für Reinigungsimplantate, Deutschland 

  • Gründer & Direktor von WhiteZ Dental

  • Standort: 6th Stage Further Extension, Banashankari Ksit, Raghuvanahalli, Bengaluru, Indien

  • Website: http://whitezdental.com/

  • IAOCI 2021 Event: https://www.iaoci.com/iaoci2021/ 

  • Email: whitezdentalbangalore@gmail.com

  • LinkedIn:https://www.linkedin.com/in/saurabh-gupta-bds-mds-60278161/

Digital Dental Design Clinic &DVG’s lab (3M Authorized), Bangalore, India

Im Gespräch mit Dr. Saurabh Gupta

 
 

Zirkoniumdioxid-Implantate haben in den letzten Jahren einen langen Weg zurückgelegt. Die zunehmende Forschung rund um Zirkonoxidimplantate und ihre verbesserten Fähigkeiten bei der Biointegration zeigen deutlich, dass sie das Potenzial haben, Titan als Material der Wahl zu ersetzen. Doch trotz der vielversprechenden Ergebnisse und der zunehmenden Akzeptanz durch die Patienten zögern Zahnärzte und Zahntechniker oft, Zirkonoxidimplantate zu verwenden.

Dr. Saurabh Gupta, der Ausbildungsleiter der International Academy of Ceramic Implantology, gibt Einblicke in die wachsende Forschung rund um Zirkonoxid-Implantate und ihren Platz im großen Kontext der Implantologie. Unser Team von Zircon Medical hat Dr. Gupta kürzlich in unserer Podcast-Reihe zu Gast gehabt, um zu diskutieren, wie und warum Zirkonoxid-Implantate den Goldstandard in der Implantologie darstellen.

Vorstellung von Dr. Saurabh Gupta, Vorstandsmitglied/ Ausbildungsleiter der International Academy of Ceramic Implantology

Dr. Saurabh Gupta machte seinen Abschluss am Manipal College of Dental Science, Indien, einer der führenden zahnmedizinischen Schulen Asiens und erwarb einen Master-Abschluss in Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der Rajiv Gandhi University of Health Sciences, Bangalore. Er ist der Gründer und Direktor von WhiteZ Dental, einer Familien-, Kosmetik- und Implantat-Zahnklinik in Bengaluru, Indien.

Dr. Gupta ist Ausbildungsleiter/Vorstandsmitglied der International Academy of Ceramic Implantology, der ersten Organisation, die sich mit metallfreier Implantologie in den USA beschäftigt. Außerdem leitet er als Mitglied der Zirconia Implant Research Group (ZIRG) die Forschungsarbeit auf dem Gebiet der metallfreien Implantologie. Er engagiert sich auch in der Bio-Ceramic Division der American Ceramic Society, Ohio, USA.

Dr. Gupta ist Botschafter und Fellow bei The Cleaning Implant Foundation, Deutschland, einer Organisation, die die Qualität der Produkte und die Sauberkeit der im Handel erhältlichen Implantatoberflächen bewertet. Und er arbeitet derzeit an Forschungsstudien, die sich auf die digitale Zahnmedizin und Implantatmaterialien konzentrieren. Aufgrund seiner Expertise mit Zirkonoxid-Implantaten wird er häufig zu Gastvorträgen auf nationalen und internationalen Konferenzen eingeladen.

Persönliche Erfahrung mit Zirkonoxid-Implantaten

Dr. Gupta sagt, dass er in den 5 Jahren, in denen er mit Zirkonoxid-Implantaten arbeitet, eine hervorragende Erfahrung gemacht hat. Er hebt zwei wesentliche Faktoren hervor, die ihn an Zirkonoxid-Implantaten am meisten beeindrucken - Biointegration und Ästhetik. In Bezug auf die Biointegration sagt Dr. Gupta, dass das Weichgewebe die Zirkoniumdioxid-Oberfläche liebt, da sie einen guten Kontakt zu den Zirkoniumdioxid-Implantaten ermöglicht. Was die Ästhetik betrifft, so sagt er, dass das Einsetzen weißer Implantate ihm ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit gibt und sie von den Patienten eher angenommen werden. 

Auf die Frage, ob er zu 100 % Keramikimplantate einsetzt, betont Dr. Gupta die Notwendigkeit schrittweiser Veränderungen - die Mehrheit der Implantate, die er einsetzt, sind immer noch aus Titan. Er führt dies auf ein mangelndes Bewusstsein für Zirkonoxid-Implantate, den Kostenfaktor und zahlreiche andere Faktoren zurück. Er ist sich sicher, dass die Zukunft der dentalen Implantologie dem Zirkoniumdioxid gehört, glaubt aber, dass der Wechsel schrittweise erfolgen wird. Wissenschaftliche Forschung sei unerlässlich, um ein größeres Bewusstsein für Zirkonoxid-Implantate zu schaffen, sagt er.

Laufende Forschung an Zirkonoxid-Implantaten

Dr. Gupta ist Ausbildungsleiter bei der International Academy of Ceramic Implantology, einer Ausbildungsplattform, auf der Wissenschaftler zusammenkommen, um alle Belange rund um Zirkonoxid-Implantate zu diskutieren, einschließlich des Materials und der Operationen. "Wir holen das Beste aus den Keramikimplantaten heraus", sagt er. "Wir schulen derzeit mehr Ärzte darin, Keramikimplantate präziser und vorhersagbarer zu setzen, und wir verbreiten Informationen und Bewusstsein über Keramikimplantate. ”

In seinen zahlreichen Funktionen bei Organisationen, die sich mit Zirkonoxid-Implantaten beschäftigen, hat Dr. Gupta erkannt, dass es einen großen Bedarf an Forschung und Langzeitstudien gibt.

"Wenn wir uns die Forschung ansehen", sagt Dr. Gupta, "haben wir eine gute Anzahl von Papieren für Kurzzeitstudien, aber die Langzeitstudien fehlen. Die Idee dieser Forschungsgruppe (ZIRG) war es, mehr wissenschaftliche Arbeiten und klinische Studien zu erstellen. Wir haben in den letzten Jahren bereits 10 bis 15 Papiere fertiggestellt, und wir arbeiten auch mit Materialwissenschaftlern zusammen, um mehr über das Material selbst zu erfahren. ”

Die Zukunft der Implantologie gehört dem Zirkoniumdioxid

Dr. Gupta ist der festen Überzeugung, dass Zirkonoxid-Implantate in naher Zukunft den Standard in der zahnärztlichen Implantologie bilden werden, ein Wandel, der durch die inhärenten Probleme mit Titan-Implantaten bereits beschleunigt wurde. Er betont drei verschiedene Gründe für seine Überzeugung, dass Zirkonoxid-Implantate den Goldstandard in der Implantologie darstellen werden - wachsende Fähigkeiten und Forschung, Patientenakzeptanz und Mängel bei Titanimplantaten.

1. Zirkonoxid-Implantate haben noch keine Forschungssättigung erreicht

Dr. Gupta sagt, dass jüngere Kollegen oft über die Risiken von Frakturen und unzureichender Osseointegration bei Zirkonoxidimplantaten besorgt sind. Viele dieser Annahmen beruhen jedoch auf veralteten Informationen, und Zirkonoxidimplantate werden ständig verbessert. Er sagt: "Die Technologien und die Standardisierung verbessern sich, das Material wird besser, und wir bewältigen erfolgreich Probleme, die vor 10 Jahren noch alltäglich waren. ”

Dr. Gupta ist der festen Überzeugung, dass Zirkonoxid-Implantate schon bald bessere Osseointegrationsfähigkeiten als Titanimplantate aufweisen könnten. Er führt diese Überzeugung auf die Tatsache zurück, dass Zirkonoxidimplantate im Gegensatz zu Titanimplantaten noch nicht die Sättigung der Forschung erreicht haben. "In den letzten 30 Jahren wurde bei Titanimplantaten alles getan, was getan werden konnte. Bei Zirkoniumdioxid-Implantaten ist viel mehr Entwicklung im Gange. ”

Dr. Gupta zitierte eine Studie der UCLA, in der festgestellt wurde, dass die Knochenbildung um Zirkonoxid-Implantate viel höher ist als bei Titan-Implantaten. Dies zeigt, dass Zirkoniumdioxid-Implantate bereits mit Titan-Implantaten vergleichbar sind und noch einen langen Weg vor sich haben.

2. Patienten wollen mehr organische und biokompatible Implantate

Dr. Gupta sagt, dass Umfragen in Deutschland und der Schweiz zeigen, dass Patienten aktiv nach Zirkonoxidimplantaten verlangen. Er sagt auch, dass er Patienten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten empfängt, die in seiner Klinik Zirkonoxid-Implantate nachfragen. Während die meisten Patienten immer noch nicht über Zirkonoxid-Implantate Bescheid wissen, gibt es eine klare Verschiebung, bei der die Patienten aktiv nach "organischen und biokompatibleren Materialien für ihren Körper suchen. ”

Daher ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass Patienten in naher Zukunft Zirkonoxid-Implantate als Titan-Implantate akzeptieren werden.

3. Zirkoniumdioxid überwindet die Mängel von Titanimplantaten

Dr. Gupta glaubt, dass die wachsende Bedeutung von Zirkonoxid-Implantaten auch auf die Probleme zurückzuführen ist, die mit Titan-Implantaten verbunden sind.

Derzeit werden Titanimplantate von über 400 Unternehmen hergestellt, und viele von ihnen verwenden verschiedene Formen von Titan mit Verunreinigungen, die Probleme verursachen können. Titanimplantate bergen bereits ein 22%iges Risiko für Periimplantitis und ein 43%iges Risiko für Perimukositis, nicht eingerechnet andere potenzielle Probleme, wie Allergien gegen Titan und andere mit Titan vermischte Metalle. Diese Probleme treten immer wieder auf, und Zirkoniumdioxid ist die einzige echte Lösung


Eine kommende Veranstaltung zu Zirkonoxid-Implantaten in Las Vegas

Dr. Gupta sagt, dass die International Academy of Ceramic Implantology derzeit ihren 10. Kongress in Las Vegas organisiert, um die Ausbildung über Zirkonoxid-Implantate zu fördern. Der Kongress findet vom 19. bis 21. August statt und umfasst Vorträge von 20 Referenten aus der ganzen Welt, darunter auch aus Deutschland und den USA. Der Kongress wird Diskussionen über alle Aspekte von Zirkonoxid-Implantaten beinhalten, einschließlich der Materialien, prothetischen Fälle, Gewebeteile, Biointegration, klinische Fälle und mehr.

Ziele für die Zukunft

Dr. Gupta sagt, er habe drei große Ziele für die nahe Zukunft:

  • Förderung der Aufklärung über keramische Implantologie.

  • Erarbeiten Sie mehr Langzeitstudien für Keramikimplantate.

  • Ermutigen Sie Unternehmen zur Verbesserung der Fertigungsprozesse und der Standardisierung von Tests.

Y Sie können Dr. Gupta on LinkedIn, over email, or via his dental clinic’s website. Sie können ihn auch in unserem Zircon Medical-Podcast hören oder lesen Sie weiter für einen ausführlichen Artikel über die Bedeutung der Biointegration und Zirkonoxid-Implantate - die Zukunft der Implantologie

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter.
Verpassen Sie keine unserer wöchentlichen Episoden mit führenden ZahnärztInnen.

Wie Zirkoniumdioxid-Implantate eine optimale Biointegration ermöglichen

Ein unabhängiger Artikel des Zircon Medical Teams

In dem oben zitierten Podcast erwähnte Dr. Saurabh Gupta, dass er sich besonders zu Zirkonoxid-Implantaten hingezogen fühlt, weil sie zwei wesentliche Komponenten aufweisen - Biointegration und Ästhetik. Wir glauben, dass die Verbindung von Zirkonoxid mit der Biointegration es wert ist, genauer untersucht zu werden, weil es ein wirklich bahnbrechendes Konzept ist, das die Art und Weise, wie Zahnärzte Zahnimplantate beurteilen, potenziell revolutionieren kann. 

Seit den Anfängen der Implantologie wird viel Wert auf Osseointegration gelegt, um sicherzustellen, dass Titanimplantate lange im Knochen verbleiben. Allerdings sind Titanimplantate mit dem Risiko einer Periimplantitis verbunden, ein Schreckgespenst, das bei allen Implantaten allgegenwärtig ist, auch bei denen, die mit den kompetentesten Techniken und Produkten durchgeführt werden. 

Heute reicht Osseointegration nicht mehr aus, um einen langfristigen Erfolg zu gewährleisten. Stattdessen sind stabile Weich- und Hartgewebeniveaus entscheidend - und hier kommen Biointegration und Zirkonoxidimplantate ins Spiel.

Was ist Biointegration? 

Biointegration ist der Prozess, bei dem sich lebendes Gewebe direkt mit einer Art von Implantat oder Fremdkörper verbindet, der in den menschlichen Körper implantiert wird. Anstatt nur die optimale Integration von Knochengewebe zu gewährleisten, konzentriert sich die Biointegration auch auf die Integration von Weichgewebe mit vollständiger Stabilität unter mechanischer Belastung über längere Zeiträume.

Wie unterscheidet sich die Biointegration von der Osseointegration?

Laut dem renommierten schwedischen Anatomieprofessor Per-Ingvar Brånemark's ist "Osseointegration die direkte Verbindung zwischen lebendem Knochen und einem lasttragenden enossalen Implantat auf lichtmikroskopischer Ebene. "Die Osseointegration konzentriert sich darauf, wie sich das Knochengewebe mit dem Implantat verbindet, ohne die Integration und Heilung des Zahnfleischgewebes zu berücksichtigen, die ebenso wichtig ist.

Die Biointegration ist ganzheitlicher - sie betont die Integration von Hart- und Weichgewebe unter mechanischer Belastung über einen langen Zeitraum.

Warum sind Zirkonoxid-Implantate besser zur Biointegration geeignet als Titan-Implantate? 

Um eine optimale Biointegration zu erreichen, muss ein Zahnimplantat drei wesentliche Merkmale aufweisen - das richtige Material, die richtige Oberflächenbeschaffenheit und eine stabile mechanische Implantat-Abutment-Verbindung. Basierend auf diesen Eigenschaften sind Zirkonoxidimplantate besser geeignet, um die Biointegration zu erleichtern als Titanimplantate.

1. Material

Zirkoniumdioxid ist hypoallergen und weist plaquebildende Bakterien ab, es ist weichteilfreundlich und oxidiert nicht, wodurch das Entzündungsrisiko minimiert wird. Titanimplantate hingegen unterliegen einem Oxidationsprozess, der für die Osseointegration unerlässlich ist, aber auf lange Sicht auch zu geringgradigen Entzündungen führt. Daher sind Zirkonoxid-Implantate besser in der Lage, Entzündungen zu verhindern.

2. Oberfläche

Das ideale Zahnimplantat muss eine sehr raue Oberfläche haben, die es dem sich neu bildenden Knochengewebe ermöglicht, sich an das Implantat anzuschmiegen. Die raue Topographie ermöglicht es den Zellen, den umgebenden Implantatknochen in und um das Implantat mechanisch zu verankern.

Titanimplantate haben sich in dieser Hinsicht deutlich weiterentwickelt. Sie haben sich von maschinell bearbeiteten Implantaten entfernt, und alle aktuellen Titanimplantate haben raue Oberflächen, die für die Osseointegration unerlässlich sind. Titan war in der Vergangenheit das bevorzugte Material aufgrund seiner Festigkeit und mechanischen Eigenschaften auch nach Erreichen der Oberflächenrauhigkeit, wohingegen Implantate aus Zirkoniumdioxid schon früh zu Frakturen neigten.

Obwohl Zirkonoxid-Implantate gewebefreundlich sind, war es anfangs schwierig, Methoden zu finden, um eine ausreichende Rauheit zu erreichen. Frühere Methoden verließen sich darauf, die Oberflächenrauheit nach dem Sintern hinzuzufügen, was zu Oberflächenrissen führte, die schließlich mechanisches Versagen verursachten. Neuere Implantate, die im vorgesinterten Stadium hergestellt werden, können jedoch Brüche verhindern - die Mikrorisse werden im folgenden Sinterprozess geschlossen, bei dem das Implantat um etwa 20 % schrumpft.

3. Anschluss

Das richtige Implantatsystem muss eine stabile und mechanische Implantat-Abutment-Verbindung haben, die die Kraft aus dem Mund richtig auf das Implantat überträgt.

Titanimplantate sind die Standardwahl, da sie tiefe interne Verbindungen entwickelt haben, die eine stabile Langzeitnutzung ermöglichen. Allerdings werden die Abutments in der Regel mit Schrauben verbunden, die das Implantat schwächen, was zu einem hohen Risiko der Schraubenlockerung führt, insbesondere wenn das Implantat keine tiefe konische Verbindung hat. Wenn es zu Mikrobewegungen und Schraubenlockerungen kommt, kann das Gewebe um das Implantat destabilisiert werden, wodurch eine vollständige Biointegration verhindert wird.

Bei Zirkonoxid-Implantaten mit zementierten Implantat-Abutment-Verbindungen können jedoch Mikrospalte und die Möglichkeit einer Schraubenlockerung ausgeschlossen werden, wodurch die Weichgewebestabilität erhalten bleibt.

Die Weichgewebestabilität von Zirkonoxidimplantaten wurde in den Studien von Brüll et al. and Becker et al. (1,2) based on Patent™ implants.



Die Bedeutung der Kommunikation zwischen Dentallaboren, Praxen und Patienten
Im Gespräch mit Dr. Mark Bultmann