Zahnmedizin im Zeitalter von Social Media

Im Gespräch mit Daniel Urbat


  • Vorstellung von Daniel Urbat, dem Geschäftsführer von Ustomed  

  • Personalprobleme mit sinnvoller Arbeit lösen 

  • Social-Media-Engagement muss authentisch sein   

  • Business Management und Marketing lernen  

  • Übernehmen oder bei null anfangen?  

  • Häufige Fragen im just.dent.it Forum  

          

Daniel Urbat

Geschäftsführer von Ustomed  

Bischof-Sproll-Straße 2, 78532 Tuttlingen, Germany

Im Gespräch mit Daniel Urbat  

 
 

Unabhängig davon, ob Sie eine neue Praxis eröffnen, eine bestehende Praxis erweitern oder versuchen, Ihre bestehende Zahnarztpraxis für ein neues Zeitalter zu vermarkten, haben Sie möglicherweise Probleme mit Aspekten der Unternehmensführung und des Marketings. Während alle Zahnärzte an den zahnmedizinischen Fakultäten eine umfassende Ausbildung erhalten, erlernen nur wenige die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse, die für die Führung einer erfolgreichen Zahnarztpraxis oder eines Unternehmens erforderlich sind. Um die Lücke zwischen zahnmedizinischem Fachwissen und Unternehmensführung zu schließen, verlassen sich Zahnärzte oft auf Personen wie Daniel Urbat, auch bekannt als "Son of Dentistry". Nach dem Motto: “Wenn nichts mehr geht, frag Ustomed 😊 “  

Unser Team von Zircon Medical hat kürzlich Daniel Urbat, den Geschäftsführer von Ustomed, in unserer Podcast-Serie eingeladen, um über die Zahnmedizin im Zeitalter von Social Media zu sprechen.   

Vorstellung von Daniel Urbat, dem Geschäftsführer von Ustomed  

Daniel Urbat ist Geschäftsführer von Ustomed, einem Unternehmen, das sich auf den Direktvertrieb von zahnmedizinischen Instrumenten in der ganzen Welt, insbesondere in der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz), spezialisiert hat. Neben der Leitung von Ustomed unterstützt er Zahnarztpraxen und Start-ups mit Social Media Marketing und Business Management. Er ist liebevoll als "Son of Dentistry" bekannt und bezeichnet die Legionen von Zahnärzten auf der ganzen Welt als "Sons of Dentistry".   

Daniel sagt, er wollte eine Markenidentität schaffen, mit der sich jeder identifizieren kann, einschließlich Zahnärzte, Techniker, Patienten und andere in der Branche. Er hatte die Idee für ein T-Shirt mit einem Totenkopf und einem Mundspiegel darunter, und ein Freund brachte ihn auf die Idee für den Namen "Sons of Dentistry", nachdem er mitten in der Nacht beim Biertrinken die Serie "Sons of Anarchy" gesehen hatte.  

Personalprobleme mit sinnvoller Arbeit lösen

Als er im Vertrieb tätig war, sagte Daniel, dass er den Sinn seiner Arbeit direkt von seinem Chef erfuhr, der ihm lediglich Anweisungen gab, was er zu tun hatte, ohne einen größeren Kontext zu bieten. Daniel sagt jedoch, dass jüngere Menschen heute mehr auf den Kontext und die Bedeutung achten. Man kann ihnen nicht einfach sagen, was sie tun sollen, sondern man muss ihnen erklären, wie ihre Arbeit in einen größeren Kontext passt, damit sie einen Sinn aus ihrer Arbeit ziehen können.   

Diese Erkenntnis hat ihm geholfen, eine Arbeitsethik zu entwickeln, bei dem er den Geist seiner Mitarbeiter anführt. "Es ist einfach diese Art zu denken, wie man seine Mitarbeiter unterstützt", sagt er. "Man ist nicht der König in seinem Reich und befiehlt seinen Untertanen, sondern man sorgt dafür, dass seine Mitarbeiter wachsen, sich wohlfühlen und Erfüllung in ihrer Arbeit finden. Und ich denke, das ist der wichtigste Schlüssel."   

Daniel sagt, dass die Schaffung eines kollaborativen und sinnvoller Arbeitsethik auch die meisten Personalprobleme löst. Die Mitarbeiter sind eng miteinander verbunden und sprechen untereinander, wenn sie glauben, dass die Arbeit nicht erfüllend genug ist, was zu einer schlechten Arbeitsmoral führen kann. Wenn sich die Mitarbeiter jedoch mit ihren Arbeitgebern oder Führungskräften wohlfühlen, können sie sich gemütlich zusammensetzen und ihre Bedenken äußern, die dann auch gelöst werden können.  

Social-Media-Engagement muss authentisch sein   

Ärzte sind oft skeptisch oder zögerlich, wenn es um die Nutzung von Social-Media-Plattformen für das Marketing geht. Auch wenn sie in ihrer Haupttätigkeit als Zahnärzte hervorragend sind, verfügen sie vielleicht nicht über das Wissen, die Fähigkeiten oder das Know-how, um geschickt mit Social-Media-Plattformen umzugehen. Daniel glaubt, dass soziale Medien im modernen Zeitalter unverzichtbar sind, aber er ist auch der Meinung, dass alle Zahnärzte ihren natürlichen Instinkten folgen sollten.  

"Wenn Sie nicht einmal ein eigenes Facebook-Konto haben, lassen Sie es einfach", sagt Daniel. "Aber wenn Sie eine gewisse digitale Affinität haben oder soziale Medien gerne privat nutzen, können Sie Zahnärztegruppen beitreten. Wenn Sie eine Frage haben, können Sie sie dort stellen und erhalten 86 verschiedene Antworten." Er ist außerdem der Meinung, dass jeder die sozialen Medien entsprechend seiner Persönlichkeit und seinem Naturell nutzen sollte.  

"Wenn du überhaupt nicht tanzen magst", sagt Daniel. "Mach etwas, womit du dich identifizieren kannst, zum Beispiel Kochen. Sie können dann mit Ihrem Team kochen und Bilder posten, und das ist auch in Ordnung." Er ermahnt vor allem die Zahnärzte, sich authentisch in den sozialen Medien zu engagieren und Dinge zu tun, die ihnen leicht fallen. Und wenn der Umgang mit den sozialen Medien für den Zahnarzt nicht selbstverständlich ist, sollte er es sein lassen.  

Wenn der Zahnarzt selbst nicht mit den sozialen Medien vertraut ist, kann er die Verantwortung an Assistenten delegieren, die sich mit den sozialen Medien auskennen. "Schauen Sie, ob Sie einen oder mehrere Assistenten haben, die gerne privat auf Instagram sind, und geben Sie den Account an Ihr Personal weiter", sagt er. Dies ist nicht nur eine authentischere Art, sich in den sozialen Medien zu engagieren, sondern gibt Ihren Mitarbeitern auch die Möglichkeit, etwas zu tun, was ihnen Spaß macht und was sie schätzen.  

Business Management und Marketing lernen  

Ustomed hat vor kurzem eine Veranstaltung namens just.dent.it organisiert, die Zahnärzten die betriebswirtschaftlichen und Marketingkenntnisse vermittelt, die sie benötigen, um ihre Praxen florieren zu lassen. Daniel sagt, dass die meisten Zahnärzte in Deutschland während ihres Studiums nicht in Betriebswirtschaft, Personalmanagement und Marketing unterrichtet werden, so dass sie in der Regel nicht in der Lage sind, mit den Problemen umzugehen, die bei der Gründung oder Führung eines Dentalunternehmens auftreten.   

Daniel sagt, er habe eine große Unsicherheit bei jungen Ärzten festgestellt, die gerne eine Zahnarztpraxis leiten würden, aber nicht wissen, was sie erwartet. Anstelle der traditionellen Ausbildungssysteme zielt die Veranstaltung just.dent.it darauf ab, die Lücke zwischen Medizin und Betriebswirtschaft zu schließen. Die Veranstaltung wurde von Daniel und sechs seiner Kollegen mitorganisiert, die bereits Hunderten von Zahnarztpraxen in ihrem Bereich zum Erfolg verholfen haben.  

Während der Veranstaltung helfen die Organisatoren den Teilnehmern bei der Entscheidung, ob sie lieber eine bestehende Praxis übernehmen oder eine neue Praxis gründen möchten, wobei auch die steuerlichen Aspekte geklärt werden. Daniel bringt auch sein Wissen über Social Media Management ein und gibt den Teilnehmern einen fundierten Überblick darüber, wie Zahnarztpraxen im modernen Zeitalter an Patienten vermarktet werden. In der Veranstaltung kommen auch Praxisgründer zu Wort, die ihren individuellen Weg beschreiben.   

Während der just.dent.it war eine der Rednerinnen Dr. Lilly Qualen, eine junge Zahnärztin und Mutter aus Norddeutschland, die einen emotionalen Bericht über ihre Gefühle und die Aufgaben gab, die mit der Führung einer Zahnarztpraxis und der Erziehung von Kindern verbunden sind. Tatsächlich hatten wir Dr. Qualen vor einigen Wochen auch im Zircon Medical Podcast zu Gast, wo sie über die perfekte Work-Life-Balance als Mutter und Inhaberin einer Zahnarztpraxis gesprochen hat.  

Neben den Bildungsseminaren und -workshops gibt es zum Abschluss der Veranstaltung auch gesellige Aktivitäten wie Klettern und Zip-lining. Die geselligen Veranstaltungen schaffen einen informellen Rahmen, in dem die Teilnehmer miteinander ins Gespräch kommen, die in den Workshops angesprochenen Themen diskutieren und Lösungen für Probleme finden können, an die sie vorher noch gar nicht gedacht haben.  

Übernehmen oder bei null anfangen?   

Daniel sagt, dass verschiedene Zahnärzte unterschiedliche Wege einschlagen - einige gründen neue Praxen, andere übernehmen bestehende Praxen, und wieder andere überarbeiten bestehende Praxen komplett. Welchen dieser Wege ein Zahnarzt einschlägt, hängt in der Regel von den Umständen ab.  

Manche Zahnärzte erben ihre Zahnarztpraxis von der Mutter oder dem Vater. Nach dem Erwerb der Praxis sind einige Zahnärzte mit dem Status quo zufrieden, andere entscheiden sich für eine Modernisierung oder Veränderung der Praxis. So kann sich der neue Zahnarzt beispielsweise dafür entscheiden, die Fußböden herauszureißen, einen neuen Tresen einzurichten, die Abläufe zu digitalisieren, neue Röntgengeräte anzuschaffen und die Praxis nach seinen Standards zu überholen, was die Praxis im Grunde zu einem Start-up macht.   

Manche Zahnärzte sind jedoch etwas risikoscheuer und nehmen schrittweise Änderungen vor. Der Zahnarzt kann ein wenig Erfahrung sammeln, einen Kundenstamm aufbauen und dann langsam neue Änderungen einführen. Nachdem der Zahnarzt ein oder zwei Jahre in der Praxis gearbeitet hat, baut er vielleicht als Neugründer eine neue Praxis ein paar Kilometer entfernt auf und zieht dann die Kunden in die neue Praxis um. Der Weg eines jeden ist einzigartig.  

Auf persönlicher Ebene sagt Daniel, dass traditionelle Werte wichtig sind und das Fundament der Praxis bewahrt werden muss, aber Individualisierung ist ebenso wichtig. Wenn er eine bestehende Praxis übernehmen müsste, sagt Daniel, würde er die Dinge schrittweise ändern, um sicherzustellen, dass die Patienten nicht schockiert sind, was es ihm ermöglicht, die Praxis schrittweise auf neue und moderne Standards zu bringen.  

Häufige Fragen im just.dent.it Forum  

Daniel sagt, dass einige der häufigsten Bedenken, die auf dem just.dent.it-Forum geäußert werden, mit den organisatorischen Aspekten der Zahnmedizin zusammenhängen. Zahnärzte wissen in der Regel, welche Instrumente sie brauchen, aber sie brauchen eine Anleitung für die effizienteste Organisation der Instrumente. In der Regel arbeiten sie den ganzen Tag mit den Instrumenten, aber sie wissen vielleicht nicht, was danach passiert, einschließlich der Frage, wie sie sortiert, organisiert, gereinigt, sterilisiert und gelagert werden.  

Normalerweise denken Zahnärzte nicht über diese Probleme nach, bis es zu spät ist, aber die Sozialisierungsveranstaltungen des just.dent.it-Forums bringen sie in Gesprächen zur Sprache. Neben der Organisation und Aufbewahrung benötigen Zahnärzte auch Unterstützung bei der Ermittlung der Anzahl der benötigten Instrumente, einschließlich Implantatsets, Mundspiegeln und mehr. Daniel und seine Kollegen helfen Zahnärzten dabei, die Antworten auf diese Fragen zu finden, damit sie ihre Praxen möglichst ungehindert eröffnen können.  

Daniel sagt, dass just.dent.it Forum für zukünftige Ausgaben zurückkehren wird, mit vielleicht einer weiteren Sitzung im Herbst oder Anfang nächsten Jahres. Wenn Sie benachrichtigt werden möchten, wenn der nächste Termin bekannt gegeben wird, können Sie dem just.dent.it oder Instagram Konto folgen. Sie können Daniel Urbat auch  auf Facebook -  , Linkedin oder Instagram folgen oder ihn in unserem Zircon Medical Podcast hören. 



Ganzheitliche Zahnmedizin mit metallfreien Füllungen
Im Gespräch mit Dr. Jason Monempour