Sport-Zahnmedizin: Warum Zahnärzte integrierte Mitglieder von Sportmannschaften sein sollten

Im Gespräch mit Dr. Stefanie Windorfer


  • Dr. Stefanie Windorfer, Gründerin und Inhaberin einer Zahnarztpraxis in Waldkirchen, stellt sich vor

  • Die Zähne zusammenbeißen: der Zusammenhang zwischen Kiefer und Sport

  • Die Bedeutung der Einbeziehung von Zahnärzten in Sportmannschaften

  • Athleten müssen ihre natürlichen Zähne so lange wie möglich behalten

          

Dr. Stefanie Windorfer

Inhaberin einer Zahnarztpraxis in Waldkirchen

Adresse: Marktpl. 11, 94065 Waldkirchen, Deutschland

Im Gespräch mit Dr. Stefanie Windorfer

 
 

Die meisten Menschen denken nicht wirklich daran, dass Zahnärzte integrierte Mitglieder von Sportmannschaften sind. Aber in den letzten Jahren sind Sportzahnärzte zunehmend zu voll integrierten Mitgliedern verschiedener Sportmannschaften auf der ganzen Welt geworden, vor allem beim Hockey, Boxen und anderen Kontaktsportarten. Sportler haben ein höheres Risiko, Kieferprobleme, Karies und andere zahnmedizinische Probleme aufgrund von stressbedingtem Bruxismus und Zahnverletzungen zu entwickeln, weshalb die Bedeutung eines Sportzahnarztes nicht unterschätzt werden sollte.


In unserem Zircon Medical Podcast war kürzlich Dr. Stefanie Windorfer, die Inhaberin der auf Sportzahnheilkunde spezialisierten Zahnarztpraxis Windorfer, zu Gast. Im Podcast sprach sie über die Bedeutung der Zahnmedizin im Sport und ihren Ansatz in der Sportzahnmedizin. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Gespräch können Sie im folgenden Artikel nachlesen.

Dr. Stefanie Windorfer, Gründerin und Inhaberin einer Zahnarztpraxis in Waldkirchen, stellt sich vor

Dr. Stefanie Windorfer ist die Gründerin und Inhaberin einer Zahnarztpraxis in Waldkirchen, Deutschland. Sie setzt auf innovativste zahnmedizinische Techniken und hält sich durch Fortbildungen über die neuesten medizinischen Entwicklungen in der Zahnmedizin auf dem Laufenden. Nach Abschluss ihres Zahnmedizinstudiums an der Universität München 2015 gründete sie 2020 eine Zahnarztpraxis. 

Das Motto der Zahnarztpraxis von Dr. Windorfer lautet "Tradition trifft Innovation", eine Anspielung auf die Tatsache, dass ihre Kollegen Bloier und Bloier, mit denen sie eine Praxisgemeinschaft bildet (heißt: 2 Praxen unter einem Dach) traditionelles Wissen und Erfahrung mitbringen, während sie Innovation und zukunftsorientiertes Denken in die Praxis einbringt. Sie glaubt, dass sie das Glück hat, dass ihre Kollegen selbst unglaublich innovativ und zukunftsorientiert sind und die Weisheit der Erfahrung mitbringen, ohne sich neuen Ideen zu verschließen. Diese Kombination ist für die Ethik der Zahnarztpraxis von entscheidender Bedeutung.

Dr. Windorfer sagt, sie sei die einzige in ihrer Familie, die Zahnmedizin betreibt. Sie stammt aus einer Familie von Juristen und VWLern, aber sie wollte einen anderen Weg einschlagen. Sie war schon immer von Zahnärzten fasziniert und wollte sich innerhalb der Medizin für chirurgische Bereiche entscheiden. Nach dem Abitur bewarb sie sich für Zahnmedizin und wusste sofort, dass sie das für den Rest ihres Lebens machen wollte.

Die Entscheidung, sich auf Sportzahnmedizin zu spezialisieren, schien für Dr. Windorfer ebenso klar. Sie ist sportbegeistert und bezeichnet sich selbst als Allrounderin, die 5 bis 6 Tage in der Woche sportlich aktiv ist. Ihre Schwerpunkte sind Krafttraining, Laufen, Radfahren, Zirkeltraining, Yoga, Mountainbiking, Tanzen, Skilanglauf, Snowboarden und sogar die Teilnahme an Sportveranstaltungen für wohltätige Zwecke. Aufgrund ihres Interesses am Sport schien das Gebiet der Sportzahnheilkunde wie geschaffen für sie.

"Man geht nicht in die Sportzahnmedizin, um Millionen zu verdienen", sagt Dr. Windorfer. "Sondern um Sportler zu unterstützen und weil es Spaß macht. "

Die Zähne zusammenbeißen: der Zusammenhang zwischen Kiefer und Sport

Jeder kennt die Redewendung" Die Zähne zusammenbeißen". Der Zusammenhang zwischen dem Kiefer und dem Sport lässt sich auf diese einfache Redewendung zurückführen. Beim Sport und bei anstrengenden körperlichen Aktivitäten wie Gewicht heben oder Sport presst man oft mit den Zähnen. Zähneknirschen und -pressen ist stressbedingt und unbewusst, und es kann durch Faktoren wie einen ungleichen Biss oder einen fehlenden Zahn verschlimmert werden. Wenn Sie sich anstrengen und mit den Zähnen knirschen oder pressen, wird Ihr Kiefergelenk komprimiert.

Sportzahnärzte bieten Sportschienen an, um die Zähne zu schützen, den Aufprall zu minimieren und Zahnverletzungen zu vermeiden. Bei der Herstellung einer Sportschiene nimmt Dr. Windorfer eine Kiefergelenkmessung vor und bietet personalisierte Schienen an, die verhindern, dass die tiefen Gesichtsmuskeln arbeiten, um das Kiefergelenk und die Zähne in die richtige Position zu bringen. Sportschienen stellen den optimalen Biss wieder her, sodass sich der Sportler und sein Gehirn ausschließlich auf den Sport konzentrieren können.

Dr. Windorfer berichtet, dass einige ihrer sportlichen Patienten gesagt haben, dass sie ohne Mundschutz nicht mehr mit dem Fahrrad bergab fahren können, weil sie sich nicht ausreichend stabilisiert fühlen. Mit den Performance-Schienen fühlen sie sich jedoch völlig stabil. Bei Kontaktsportarten wie Hockey und Boxen sind  Zahnschienen – in dem Fall Mundschutzschienen - noch häufiger anzutreffen. Das liegt daran, dass bei Kontaktsportarten ein zusätzliches Risiko für Zahnverletzungen und Traumata besteht. Bei einigen Fußballspielern und Sportlern wie Patrick Mahomes sieht man, wie sie ihre Performance-Schienen während des Spiels an- und ablegen.

Die Bedeutung der Einbeziehung von Zahnärzten in Sportmannschaften

Sportmediziner gelten bereits als unverzichtbarer und integrierter Bestandteil von Sportmannschaften. Ihr Wert für die Mannschaft ist unbestreitbar. Sportärzte unterstützen die Athleten, helfen ihnen bei der Vorbeugung von Verletzungen und bieten Strategien für eine schnelle Genesung nach Verletzungen. Die meisten Sportmannschaften verfügen heute über Ärzte, die mit ihnen von einer Veranstaltung und einer Stadt zur nächsten reisen. Aber Sportmannschaften sollten in gleichem Maße auch Sportzahnärzte einbeziehen - und viele sind der Entwicklung bereits voraus. 

Sportzahnärzte sind definitiv für die Behandlung von Mannschaftsmitgliedern zuständig, wenn diese Zahnverletzungen erleiden. Aber sie sind auch für die Voruntersuchung notwendig. Die meisten Sportler sollten sich einem sechsmonatigen, Prä-saisonalen Screening unterziehen, bevor sie am Sport teilnehmen. Wenn ihnen zum Beispiel ein Weisheitszahn entfernt wurde, müssen sie eine Zeit lang auf Sport verzichten. Die Zahnärzte müssen ihre Spieler sorgfältig untersuchen, die idealen Techniken zur Verbesserung ihrer Mundgesundheit ermitteln und feststellen, ob sie an den gewählten Sportarten teilnehmen können.

Außerdem kann der Mund nicht vom Rest des Körpers getrennt werden. Er ist ein integrierter Teil des Körpers. Die Mundgesundheit eines Menschen kann sich auf seine kardiovaskuläre Gesundheit auswirken, und eine schlechte Mundgesundheit kann zu Herzanfällen oder Herzmuskelentzündungen führen. Wenn ein Sportzahnarzt nicht die Gelegenheit bekommt, Entzündungen im Kiefer zu verhindern und zu behandeln, kann der Patient später unter Herzproblemen leiden, auch wenn dies nicht direkt mit der Mundgesundheit zusammenhängt. 

Junge Sportler sind auch anfälliger für bakterielle Entzündungen und Karies als die meisten Menschen. Niemand erwartet, dass Spitzensportler an Parodontitis leiden, aber über 50 % aller Olympioniken leiden an Zahnentzündungen oder Karies. Athleten haben ein höheres Entzündungsrisiko, weil sie häufig durch den Mund atmen, was zu Trockenheit und vermindertem Speichelfluss führt, was die bakterielle Aktivität und Entzündung erhöht.

Sportzahnärzte können Athleten coachen, wie man das Kariesrisiko minimiert und mit Entzündungen umgeht, wenn sie auftreten. 

Athleten müssen ihre natürlichen Zähne so lange wie möglich behalten

Auf die Frage, ob Sportler Titan- oder Keramikimplantate benötigen, meinte Dr. Windorfer, dass sie während ihrer aktiven Karriere (!!) nicht die idealen Kandidaten für Implantate sind. Die meisten Sportzahnärzte vermeiden es, Sportlern während ihrer aktiven Laufbahn Implantate anzubieten. Sie versuchen, die natürlichen Zähne des Sportlers so lange wie möglich zu erhalten. Wenn ein Implantat eingesetzt wird, braucht es mehrere Monate, um richtig einzuheilen, was bei Sportlern einfach nicht möglich ist. Wenn der Sportler einen Schlag ins Gesicht bekommt, bevor das Implantat vollständig verheilt ist, ist die Integrität des Implantats gefährdet. Deshalb konzentrieren sich Sportzahnärzte auf den Aufbau der Zähne und die Vorbeugung von Entzündungen, anstatt Implantate anzubieten. Nach der aktiven Sportlerkarriere steht einer Implantation jedoch auch nicht mehr im Wege, wie dem Ottonormalverbraucher 😉.

Dr. Stefanie Windorfer ist in ihrer Zahnarztpraxis anzutreffen, und Sie können mit ihr direkt über Facebook -  oder Instagram Seite ihrer Praxis kommunizieren. Sie können Dr. Windorfer auch im Zircon Medical Podcast zuhören. 


Bedeutung einer guten Prophylaxe in der Zahnarztpraxis
Im Gespräch mit Dr. Dejana Lukic