Die Bedeutung der Kommunikation zwischen Dentallaboren, Praxen und Patienten

Im Gespräch mit Dr. Mark Bultmann

 

  • Brechen Sie den Mythos, dass Dentallabore und Praxen wenig Kontakt haben

  • Die Bedeutung der proaktiven Kommunikation bei der Herstellung von Prothetik

  • Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt bei der Implantatplanung

  • Software und digitale Technologien verbessern die Kommunikation zwischen Technikern und Zahnärzten

  • Die Bedeutung der Kommunikation zwischen Zahntechnikern und Patienten

  • Tipps für Zahntechniker, die mit Zahnarztpraxen und Patienten kommunizieren wollen

          

Dr. Mark Bultmann

Zahntechnikermeisterin & Inhaberin der Via Denta GmbH

Moorweg 34, 26789 Leer (Ostfriesland), Deutschland

Im Gespräch mit Mark Bultmann

 
 

Zahnärzte und Patienten gehen oft davon aus, dass es keine Notwendigkeit für eine persönliche Kommunikation mit Zahntechnikern und Laboren gibt. Dentallabore gelten als abgeschottete Organisationen, die nichts mit dem Praxisalltag zu tun haben. Mark Bultmann, Zahntechnikermeister und Inhaber der Via Denta GmbH, sieht jedoch einen großen Wert in der aktiven Kommunikation und Kooperation zwischen Praxis, Labor und Patient.

Unser Team von Zircon Medical hatte kürzlich Mark Bultmann zu Gast in unserer Podcast-Reihe, um über die Bedeutung der Kommunikation zwischen Zahnarztpraxen und Laboren zu sprechen.

Wir stellen Ihnen Mark Bultmann vor, den Zahntechnikermeister und Inhaber der Via Denta GmbH

Mark Bultmann ist Zahntechnikermeister und Inhaber der Via Denta GmbH, einem im März 2006 gegründeten Dentallabor. Er glaubt an einen ganzheitlichen Ansatz bei der Patientenversorgung und an die Gestaltung von Restaurationen, die auf umfassender wissenschaftlicher Unterstützung und Forschung basieren. Auf die Frage, wann er gewusst habe, dass er Zahntechniker werden wolle, sagt er, dass der Wunsch nach einer Weiterbildung nach und nach in ihm gewachsen sei.

Brechen Sie den Mythos, dass Dentallabore und Praxen wenig Kontakt haben

Mark sagt, dass er schon ziemlich viel Zeit am Zahnarztstuhl verbracht hat, um den Zahnarzt bei seiner Arbeit zu beobachten. Er findet es immer spannend, Zahnärzte zu beobachten und vielleicht etwas Unterstützung anzubieten. Nachdem er das Produkt entwickelt hat, sagt er, dass er den Zahnärzten oft beim Einsetzen helfen muss. Er entwickelt auch Einsetzschlüssel, die dem Zahnarzt helfen, die richtige Zahnposition zu finden.

Mark lädt auch Zahnärzte und Assistenten in sein Labor ein, um die Arbeit zu zeigen, die bei der Konstruktion der Prothetik anfällt. Er zeigt den Zahnärzten, wie man einen Zahn schichtet und welche Probleme dabei auftreten können. Mark sagt, dass es "reine Handwerkskunst" ist, Prothetik zu entwerfen - sie kommt nicht einfach aus einer Schublade. Wenn man die Arbeit hinter den Kulissen zeigt, können Zahnärzte auch besser mit den Patienten kommunizieren.

Die Bedeutung der proaktiven Kommunikation bei der Herstellung von Prothetik

Mark sagt, dass er es immer bevorzugt, im Voraus zu kommunizieren. Zum Beispiel entwirft er gerne Modelle und kommuniziert mit Zahnärzten während der Planungsphase der Behandlung, damit sie gemeinsam den Behandlungsplan und die Reise des Patienten kuratieren können. Wenn er keine ausreichenden Informationen über den Patienten erhält, ist er immer daran interessiert, mehr darüber zu erfahren, warum ein bestimmter Zahnersatz oder ein bestimmtes Design gewünscht wird.

Im Idealfall möchte Mark die Planung im Vorfeld mitgestalten. Wenn er zum Beispiel glaubt, dass eine Lücke zu eng ist, um ein Implantat zu setzen, kann er eingreifen und darum bitten, die Lücke zu öffnen, um eine geeignete Prothese unterzubringen. So wie es jetzt ist, sagt Mark, dass er oft Anfragen für Abdrücke mit Anweisungen erhält, die zwar funktionieren könnten, aber nicht optimal wären.

Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt bei der Implantatplanung

Mark arbeitet mit mehreren Praxen zusammen, die großen Wert auf die Planung legen, insbesondere beim Setzen von Implantaten. Bevor das Implantat eingesetzt wird, wird der Zahn in der Reihe platziert, in der die Prothese eingesetzt werden würde, so dass der Zahnarzt die Behandlung entsprechend planen kann. Er bevorzugt im Allgemeinen Schraubverbindungen, weil sie es ihm ermöglichen, eine andere Lösung zu kuratieren, wenn etwas schief geht.

Mark stellt den Zahn auf, der in die Praxis geht. In der Zwischenzeit fertigt der Zahnarzt die Implantatschablonen an, scannt sie mit einem Scanner ein und druckt die Implantatschablone über den digitalen Workflow aus. Während der Implantation nimmt der Zahnarzt einen digitalen Abdruck, sodass der Patient bei seiner Rückkehr die fertige Krone erhält.

Dieser Ansatz verkürzt die Sitzungen, minimiert den Bedarf an mehreren Sitzungen und der digitale Arbeitsablauf ermöglicht es ihnen, natürlich aussehende Zähne zu gestalten.

Software und digitale Technologien verbessern die Kommunikation zwischen Technikern und Zahnärzten

"Für mich war es schon immer wichtig, eine gute Kommunikation und einen guten Austausch mit der Praxis zu haben", sagt Mark. "Das heißt, ich arbeite gerne mit Fotos. Wenn ich den Patienten nicht selbst sehen kann, dann kann ich mir einen Eindruck vom Patienten verschaffen. Und dann weiß ich auch ungefähr, wohin die Reise gehen soll. ”

Mark sagt, dass es schwierig ist, den Bedarf an Fotos zu kommunizieren, weil er nicht immer die richtigen Bilder erhält, so dass viele Fotos hin- und hergeschickt werden müssen, bevor man die richtigen erhält. Außerdem ist die Klassifizierung der Bilder ein weiteres Problem, weil sie schließlich ein Durcheinander von Bildersammlungen haben, ohne ein klares Verständnis davon, was wohin gehört. Aus diesem Grund haben sie eine maßgeschneiderte Software entwickelt, die ihre Anforderungen an Bilder und Klassifizierungen erfüllt.

Sie verwenden jetzt ihre maßgeschneiderte Software, um den Arbeitsablauf zu verbessern. Mark sagt, dass er die Fotos, die er benötigt, auf einem A5-Blatt kennzeichnet, damit seine Zahnärzte genau wissen, was sie schicken müssen. Sobald er die richtigen Bilder erhält, gibt er sie in seine Software ein und ordnet sie in die richtigen Bereiche ein. Darüber hinaus kann er auch die Originalbilder an den Zahnarzt zurückschicken, mit Hinweisen darauf, was sie leisten können oder nicht leisten können. Dadurch wird der gesamte Prozess gestrafft.

Mark sagt, die Software ermöglicht es ihnen auch, die Planung mit den Original-Patientenbildern auszudrucken. So kann der Patient sehen, warum er eine bestimmte Prothetik bekommt und wie seine Zähne nach der Behandlung aussehen werden. Anstatt also eine Reihe von Zahlen zu betrachten, die ihnen nicht viel sagen, können die Patienten Bilder ihrer Originalzähne mit einem Überblick über das Endergebnis betrachten und so die Notwendigkeit und das Ergebnis der Behandlung wirklich einschätzen.

Die Bedeutung der Kommunikation zwischen Zahntechnikern und Patienten

Laut Mark hilft die Erstellung von Bildern im Voraus auch dabei, die spezifischen Ziele und Erwartungen des Patienten zu erfüllen. Jeder hat seinen eigenen Geschmack, und ein Patient wird nicht unbedingt die vom Keramiker entworfene Zahnform mögen. Deshalb zieht er gerne seine Bücher für verschiedene Zahnformen zu Rate und gibt dem Patienten genügend Möglichkeiten, diejenige auszuwählen, die ihm am besten gefällt.

"Ich würde sagen, dass jeder Techniker 2 oder 3 Lieblingsformen hat", sagt Mark. "Man kann zum Beispiel sehen, wer welche Krone gemacht hat. "Er sagt, die meisten Techniker halten sich an Formen, mit denen sie sich wohlfühlen, und sie müssen sich immer wieder konditionieren, aus ihrer Komfortzone herauszutreten. "Ich kann etwas machen, von dem ich denke, dass es schön ist, aber das bedeutet nicht, dass der Patient es mögen wird. ”

Deshalb, so Mark, sollten alle Zahntechniker aktiv mit dem Patienten kommunizieren - so können sie die Prothetik nach den Wünschen des Patienten gestalten.

Mark betont, dass Techniker sich persönlich mit den Patienten treffen sollten, anstatt nur über den Zahnarzt zu kommunizieren. Der Patient sollte in das Dentallabor eingeladen werden, um zu sehen, wo und wie seine Prothetik hergestellt wird. Dadurch bekommt der Patient auch eine höhere Wertschätzung für seine Restauration. Wenn sie sehen, wie viel Zeit und Technik hinter der Prothetik steckt, sind sie viel eher bereit, dafür zu zahlen.

Tipps für Zahntechniker, die mit Zahnarztpraxen und Patienten kommunizieren wollen

  • Setzen Sie sich öfter mit den Zahnärzten zusammen, um individuelle Fälle zu besprechen. Das kostet zwar viel Zeit, bringt aber am Ende einen erheblichen Mehrwert - einen Plan im Voraus zu kuratieren ist immer besser, als den Plan später anzupassen, wenn er scheitert.

  • Bilden Sie sich fort, um die Bedürfnisse der Zahnärzte zu erkennen und zu verstehen, wie Sie sie unterstützen können. Versetzen Sie sich immer in die Lage des Zahnarztes und finden Sie heraus, wie Sie mehr helfen können.

  • Laden Sie die Zahnärzte und das gesamte zahnärztliche Personal ein, Ihr Labor zu besichtigen und die damit verbundenen Prozesse zu verstehen. Dies gibt auch den Zahnärzten ein besseres Verständnis für Ihre Probleme.

  • Mark sagt, dass alle Zahntechniker harmonisch mit anderen Bereichen der Medizin zusammenarbeiten sollten. Zum Beispiel können sie Zahnärzte ermutigen, Patienten mit Kiefergelenksbeschwerden an Physiotherapeuten zu überweisen, da Kieferfehlstellungen oft die Halswirbelsäule beeinflussen und umgekehrt.

  • Erkunden Sie das digitale Feld und finden Sie sich in der digitalen Arbeit zurecht, damit Sie verstehen, was in der aktuellen Landschaft machbar ist.

Während Mark der Meinung ist, dass jeder mit digitalen Technologien auf dem Laufenden bleiben sollte, glaubt er, dass eine übermäßige Betonung darauf dazu führen kann, dass man etwas Wichtigeres aus den Augen verliert - handwerkliches Können. "Die Person, die vor dem Computer sitzt, muss wissen, wie das ganze System funktioniert. Es ist einfach zu sagen, drück diesen Knopf und die Kaufläche ist fertig, aber ich muss auch verstehen, wie die Kaufläche aussieht oder was sie macht. ”

Sie können Mark Bultmann auf 
LinkedIn or the Via Denta GmbH WebsiteSie können Mark Bultmann auf LinkedIn oder der Via Denta GmbHWebsite finden. Sie können ihn auch in unserem Zircon Medical Podcast hören oder lesen Sie weiter für einen ausführlichen Artikel darüber, warum Zahnärzte mit Physiotherapeuten bei der Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen zusammenarbeiten sollten.

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter.
Verpassen Sie keine unserer wöchentlichen Episoden mit führenden ZahnärztInnen.

Warum Zahnärzte bei der Behandlung von Kiefergelenksbeschwerden mit Physiotherapeuten zusammenarbeiten sollten

Ein unabhängiger Artikel des Zircon Medical Teams

Temporomandibuläre Gelenkerkrankungen (TMD), d. h. muskuloskelettale Erkrankungen, die das Kiefergelenk, die Kaumuskulatur, die dentale Okklusion und die Halswirbelsäule betreffen, sind die häufigsten orofazialen Schmerzzustände. Studien haben gezeigt, dass physikalische Therapie eine der effektivsten konservativenBehandlungen für TMD-Schmerzen ist, aber nicht alle Zahnärzte sind sich der Bedeutung der physikalischen Therapie bei TMJ-Behandlungen bewusst.      

     Laut einer peer-reviewed Studie aus dem Jahr 2018 "gaben 41 % der Zahnärzte an, dass sie nicht wissen, dass PTs TMD-Patienten behandeln können. "Die Studie wies jedoch auch darauf hin, dass "Kieferchirurgen und Kieferorthopäden im Vergleich zu anderen Fachrichtungen mehr über PT wissen. "Wie Mark Bultmann in seinem Podcast betonte, gibt es einen echten Wert in der Zusammenarbeit von Zahnärzten mit Physiotherapeuten für Kiefergelenkbehandlungen.

Die physikalische Therapie ist neben der Verhaltenstherapie und den Aufbissschienen eine der effektivsten konservativen Behandlungen bei TMD-Schmerzen. Das liegt daran, dass die physikalische Therapie für die Identifizierung der  muskuloskelettalenFaktoren verantwortlich ist, die zu den Symptomen des Patienten beitragen, zumal diese oft durch Probleme der Halswirbelsäule ausgelöst werden. Bandscheibenkompressionen in der Halswirbelsäule sind zum Beispiel eine der Hauptursachen für Kiefergelenkkopfschmerzen und referenzierte Nackenbeschwerden.
     

Die physikalische Therapie kann Kiefergelenk-assoziierte Schmerzen mit ähnlichen Modalitäten und Techniken behandeln wie den Rest des Bewegungsapparats. Eine Studie aus dem Jahr 2006 mit dem Titel "A Systematic Review of the Effectiveness of Physical Therapy Interventions for Temporomandibular Disorders" (Systematische Überprüfung der Wirksamkeit von physiotherapeutischen Maßnahmen bei temporomandibulären Störungen) fand heraus, dass manuelle Therapie, Kieferübungen und Haltungsschulung die Beweglichkeit wirksam verbessern und die Symptome von TMD-Schmerzen reduzieren.
   “A Systematic Review of the Effectiveness of Physical Therapy Interventions for Temporomandibular Disorders” found that manual therapy, jaw exercises, and postural reeducation were effective in improving mobility and reducing the symptoms of TMD pain.

According to a 2016 perspective, Laut einer Perspektive aus dem Jahr 2016 ist "die korrekte Ausrichtung von vier Ebenen: der vertikalen Ebene, der bipupilaren Linie, der Ebene des otischen Systems und der Okklusionsebene für den Fallerfolg notwendig. "Eine optimale Behandlung sollte die Wiederherstellung der Beweglichkeit der Wirbelsäule, die Überwindung parafunktioneller oraler Gewohnheiten und eine korrekte Körpermechanik beinhalten. Daher ist dieser Bereich reif für eine Zusammenarbeit zwischen Zahnmedizinern und Physiotherapeuten.

Trotz des Wertes der Physiotherapie als Behandlungsmethode für TMD-Beschwerden gibt es nur eine begrenzte Interaktion und Querverweise zwischen Zahnärzten und Physiotherapeuten. Die Überbrückung dieser Lücke ist notwendig, um eine ganzheitlichere Patientenversorgung in Bezug auf TMJ zu fördern.


Die Vorteile der Digitalisierung für die Zusammenarbeit zwischen Zahnarztpraxen und Laboren
Im Gespräch mit Felix Niemann