Die All-on-4 Zahnimplantat-Technik

Im Gespräch mit Dr. Gerald Jahl

 

  • Vorstellung von Dr. Gerald Jahl, dem Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen in Krems an der Donau

  • Gratwanderung zwischen medizinischer Ethik und wirtschaftlicher Effizienz

  • Spezialisiert ausschließlich auf die All-on-4-Technik für Zahnimplantate

  • Überlegungen zur All-on-4-Technik für Zahnimplantate

  • Überwindung sozialer und psychologischer Hindernisse bei der Suche nach Zahnimplantaten

  • Die biomechanischen Vorteile festsitzender Restaurationen gegenüber herausnehmbaren Restaurationen

  • Der Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie hat ein Imageproblem

          

Dr. Gerald Jahl

Mund-, Kiefer-  und Gesichtschirurg in Krems an der Donau

Rechte Kremszeile 62a, 3500 Krems an der Donau, Austria

Im Gespräch mit Dr. Gerald Jahl

 
 

In den letzten zehn Jahren hat sich die All-on-4-Technik als eine der bequemsten Vollmund-Wiederherstellungsoptionen für zahnlose Patienten etabliert. Anstatt einzelne Zähne über mehrere Jahre zu ersetzen, ermöglicht die All-on-4-Technik den Patienten, alle ihre fehlenden Zähne auf einmal und manchmal in einer einzigen Sitzung zu ersetzen. Trotz des Versprechens, das die All-on-4-Technik zeigt, zeigen einige Implantat Spezialisten und Patienten immer noch ein gewisses Zögern.

Unser Team von Zircon Medical hatte kürzlich Dr. Gerald Jahl zu Gast in unserem Podcast. Dr. Jahl ist Inhaber und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg einer Privatpraxis, die sich ausschließlich auf Zahnimplantate spezialisiert hat, mit besonderem Augenmerk auf die All-on-4-Technik. In unserem Podcast sprechen wir über die Auswirkungen und Überlegungen zur All-on-4-Technik und darüber, wie sie die Landschaft in der Implantologie verändert. 

Vorstellung von Dr. Gerald Jahl,  dem Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg in Krems an der Donau

Dr. Gerald Jahl ist Gründer und Inhaber einer neuen Privatpraxis in Krems an der Donau in Niederösterreich. Er ist Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg mit spezialisierter Ausbildung in der Implantologie und seine Praxis konzentriert sich hauptsächlich auf die All-on-4-Technik. Im Laufe seiner Karriere hat Dr. Jahl über 10.000 Zahnimplantate eingesetzt und über 20.000 Operationen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich durchgeführt.

Dr. Jahl sagt, er habe ja auch nie wirklich Zahnarzt werden wollen, aber er habe sich von Anfang an für die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie interessiert. Er hat die Zahnmedizin lediglich als notwendiges Gegenfach zur Kieferchirurgie aufgenommen, hat sich aber immer als Kieferchirurg gesehen und betreibt auch keine Zahnmedizin in seiner Praxis. Dr. Jahl war lange Zeit als Oberarzt an verschiedenen Krankenhäusern in Deutschland tätig, bevor er eine Privatpraxis eröffnete. Zu Beginn seiner Tätigkeit teilte er seine Zeit zwischen dem Krankenhaus und seiner Praxis auf, entschied sich aber bald für eine Vollzeittätigkeit in der Chirurgie

Mit der Zeit änderte Dr. Jahl den Umfang seiner Praxis von einer Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie zu einer reinen Implantologie Praxis. Aufgrund der starken Fokussierung auf die Implantologie wissen Patienten, die die Praxis besuchen, was sie erwartet, und sie wissen, dass er ihren Zustand objektiv beurteilen kann. Er kann ihnen einfach sagen, ob eine implantologische Behandlung sinnvoll ist oder sie für alternative Behandlungen an andere geeignete Zahnärzte verweisen. Wenn der Patient eine Brücke, eine Teilprothese oder andere Arten von Zahnersatz benötigt, verweist er ihn an sein Netzwerk von Zahnärzten. Seine Praxis bietet ausschließlich Zahnimplantate an. 

Gratwanderung zwischen medizinischer Ethik und wirtschaftlicher Effizienz

Dr. Jahl istsich der MöglichkeitunnötigerImplantationenvon manchenBehandlernbewusst, aber er betontauch die Notwendigkeit von Ethik und Anstand. Der Implantatchirurg muss die Fähigkeithaben, immerwiederNeinzusagen, wenn er der Meinungist, dass der Patient keineZahnimplantatebekommensollte. Er glaubt, dassdieseEinstellung mit dem Alter und der Erfahrungallmählichreift und dassjeder - unabhängig von seinemFachgebiet - die GratwanderungzwischenmedizinischerEthik und wirtschaftlichenErwägungenbewältigen muss.

Schließlich steht jeder unter wirtschaftlichem Druck. Diejenigen, die eine eigene Praxis eröffnet haben, machen sich natürlich Gedanken über ihre Schulden, die laufenden Kosten des Geschäftsbetriebs, die Bezahlung ihrer Mitarbeiter und vieles mehr. Und das gilt sogar für Zahnärzte, so dass alle Mediziner lernen müssen, auf dem schmalen Grat zwischen Ethik und wirtschaftlicher Effizienz zu wandeln. Er betont, dass es schwierig ist, das Gleichgewicht zu halten, und dass jeder diesen Weg für sich selbst gehen muss.

Spezialisiert ausschließlich auf die All-on-4-Technik für Zahnimplantate

Dr. Jahl sagt, er sei erst Ende 2004 oder Anfang 2005 auf die All-on-4-Technik aufmerksam geworden. Er erfuhr von einem Kollegen in einer kieferchirurgischen Abteilung von dieser neuen Technik zur vollständigen Versorgung des Mundes - in der darauf folgenden Woche wurde der erste Fall im Krankenhaus durchgeführt. Der Eingriff verlief perfekt, und die Patientin war von dem Ergebnis begeistert. Von diesem Zeitpunkt an waren Dr. Jahl und seine Kollegen von der All-on-4-Technik und ihren Auswirkungen fasziniert.

Traditionell bestand der Prozess der Zahnimplantation aus folgenden Schritten: Zähne entfernen, einheilen lassen, implantieren, wieder einheilen lassen und die Prothese einsetzen. Dieses Verfahren war (und ist) sicherlich effektiv, aber es ist auch zeitaufwändig. Dr. Jahl und seine Kollegen fragten sich schließlich, ob der Prozess nicht gestrafft und beschleunigt werden könnte - ob es eine schnellere und effektivere Lösung für die Patienten gäbe. Und die All-on-4-Technik erwies sich als die ideale Lösung.

Anfangs stand man der All-on-4-Technik skeptisch gegenüber, weil es 2005 noch keine klinischen Studien gab. Obwohl das Verfahren bereits in den 90er Jahren praktiziert wurde, hatte man keinen Zugang zu einer breiten Palette von Studien. Doch je häufiger sie diese Behandlung durchführten, desto deutlicher wurde, dass die All-on-4-Technik tatsächlich wirksam und vor allem äußerst patientenfreundlich ist.

"Die Lebenserwartung eines Mannes in Österreich liegt bei knapp über 80 Jahren", sagt Dr. Jahl. "Wenn wir einen Fall haben, bei dem der Patient schlechte Zähne im Oberkiefer hat und wir alle Zähne entfernen und festsitzenden Zahnersatz einsetzen müssen, vielleicht mit einem Knochenaufbau, dann würde die gesamte Prozedur mit dem traditionellen Ansatz über 12 Monate dauern. Das bedeutet, dass der Patient ein Jahr seines Lebens nur für die Zahnsanierung verliert, was völlig unverhältnismäßig ist."

Dr. Jahl betont, dass der menschliche Körper zu einer raschen Genesung fähig ist, wie sich in den Bereichen Orthopädie, Unfallchirurgie, Physiotherapie und Sportmedizin zeigt. Der Körper ist belastbar und hat ein unglaubliches Regenerationspotenzial. Der menschliche Körper kann sich regenerieren und erholen, auch wenn er mit einem Implantat und Zahnersatz belastet ist. Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse und die positive Resonanz der Patienten haben sie dazu bewogen, sich auf die All-on-4-Technik zu spezialisieren.

Überlegungen zur All-on-4-Technik für Zahnimplantate

Auf die Frage, was bei der All-on-4-Technik zu beachten ist, sagte Dr. Jahl, dass er einfach genügend Kieferknochen an strategisch wichtigen Stellen im Mund braucht. Nach der Untersuchung der Knochendichte in der Volumentomographie werden die Knochendichte, die Spongiosa und das Verhältnis zwischen Spongiosa und kompakter Knochendichte berücksichtigt. Anhand dieser Faktoren können sie feststellen, ob eine Sofortbelastung möglich ist und ob sie an vier strategisch wichtigen Stellen Implantate setzen können.

Etwas anders verhält es sich bei Patienten, die seit mehreren Jahren zahnlos sind, weil sie ein Atrophieproblem haben. Der Verlust von Zähnen löst einen Knochenschwund aus, der eine direkte Implantation unmöglich macht, selbst bei schrägen Implantaten. In diesem Fall müssen sie den konventionellen Weg über den Knochenaufbau wählen. Er betont, dass Patienten mit schlechten Zähnen sofort einen Zahnarzt aufsuchen müssen, um spätere Komplikationen zu vermeiden.

Was die Kontraindikationenangeht, so sagt Dr. Jahl, dassPatienten mit Zysten und großenEntzündungennicht für Zahnimplantate in Fragekommen. WeitereKontraindikationensindeinschlechterAllgemeinzustand, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, eineAntikörpertherapieoderMedikamente, die dieRegenerationsfähigkeit des Knochensverringern. Die Technik der Sofortbelastungfunktioniertnicht, wenn der Körpernicht in der Lage ist, sichselbstzuheilen. Dr. Jahl und sein Team entscheidennach der erstenBeratung und den 3D-Röntgenaufnahmen, ob der Patient mit Zahnimplantatenbehandeltwerdenkann.

Überwindung sozialer und psychologischer Hindernisse bei der Suche nach Zahnimplantaten

Dr. Jahl sagt, dass die meisten Patienten generell Angst davor haben, zur Behandlung zum Zahnarzt zu gehen, was zu einer Verschlimmerung der Zahnerkrankungen beiträgt. Die Patienten leiden in der Regel schweigend unter ihren Zahnproblemen, bis sie von ihren Partnern oder Kindern dazu ermutigt werden, eine zahnärztliche Versorgung und Behandlung in Anspruch zu nehmen. Sobald die Patienten ihr anfängliches Zögern überwunden haben, informieren sie sich im Internet über ihre Möglichkeiten. In Deutschland, Österreich und der Schweiz, d. h. in Ländern, die in erster Linie konservative Behandlungen bevorzugen, erfahren die Patienten in der Regel von dem traditionellen Zahnimplantatverfahren, das mehrere Jahre dauern kann, was sie zusätzlich von einer Behandlung abhält.

Die All-on-4-Technik ist ideal geeignet, um die sozialen und psychologischen Barrieren zu überwinden, die einer Zahnbehandlung entgegenstehen. Anstatt mehrere einzelne Zahnimplantate über mehrere Jahre hinweg zu erhalten, werden den Patienten nach einer Sitzung sofortige Ergebnisse versprochen, was sie ermutigt, die Behandlung fortzusetzen. Aus diesem Grund wird die All-on-4-Technik von den Patienten bereitwilliger angenommen als herkömmliche Implantate. Dr. Jahl sagt, dass Patienten, die sich der All-on-4-Technik unterziehen, besonders dankbar sind, weil sich ihre Lebensqualität dadurch erheblich verbessert, was wiederum eine starke psychologische Bindung zwischen Behandler und Patient herstellt.

Die biomechanischen Vorteile festsitzender Restaurationen gegenüber herausnehmbaren Restaurationen

Laut Dr. Jahl handelt es sich bei der All-on-4-Technik um ein festsitzendes Versorgungsverfahren, da der Zahnersatz dauerhaft auf den Implantaten befestigt wird. Diese Technik führt zu einem deutlich geringeren Knochenabbau als bei herausnehmbaren Versorgungen und bietet damit klare biomechanische Vorteile, was er anhand eines einfachen hypothetischen Falles demonstrierte.

"Stellen Sie sichvor, Sie haben 4 bis 6 ImplantateimOberkiefer und einengroßen Steg, und Sie setzendieseProthesedreimal am Tag ab, das ist die normaleMenge, und setzensiedannwieder auf", sagt Dr. Jahl. "Das bedeutet, dass man dieseProtheseimLaufeeinesJahres 1200 Mal belastet. Und da dieseProthesen so konstruiertsind, dasssie fest halten, ist die Rückzugskraftnochstärker, so dass man dieseProthesenetwa 1200 Mal imJahr mit einerbestimmten Kraft ziehen muss. FestsitzenderZahnersatz auf Implantatbasiswirddagegennichtimmerwiederherausgenommen und hat daherwissenschaftlicherwiesenermaßeneinbesseresLangzeitergebnisalsherausnehmbarerZahnersatz."

Der Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie hat ein Imageproblem 

Dr. Jahl stellt fest, dass das Fachgebiet der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in der Bevölkerung, insbesondere in Österreich, ein ernsthaftes Imageproblem hat. Die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie hat sich nie klar vermarktet oder positioniert, so dass die Patienten im Allgemeinen glauben, dass Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen hauptsächlich Zahnspangen machen. Manche glauben sogar, dass die Bezeichnung "Kieferchirurg" nur ein Werbegag ist, mit dem sich Zahnärzte profilieren wollen. In Wirklichkeit ist der Bereich der Kieferchirurgie jedoch unglaublich breit gefächert und umfasst Tumorchirurgie, Traumatologie, Mittel-, Gesichts- und Schädelchirurgie, Frakturen, Unterkiefer, Weichteilchirurgie, ästhetische Chirurgie und vieles mehr.

Dr. Jahl hebt die Schönheit der Kieferchirurgie leidenschaftlich hervor, und in seinem Bemühen, das Bewusstsein für dieses Gebiet zu schärfen, unterrichtet er auch einen Kurs an einer Universität. Er sagt, er habe sich für die Kiefer- und Gesichtschirurgie entschieden, weil sie ihm zahlreiche Möglichkeiten bot und er von Nasenkorrekturen bis hin zu Unfällen alles operieren konnte. Und erst als er alles ausprobiert hatte, wurde ihm klar, dass seine wahre Leidenschaft der Implantatchirurgie gilt, insbesondere der All-on-4-Technik. Er setzt sich dafür ein, das Fachgebiet der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im öffentlichen Bewusstsein neu zu verankern.

Dr. Gerald Jahl ist in seiner Praxis in Krems an der Donau, Österreich, zu finden. Sie können ihm auch auf  Facebook or Instagram die er nutzt, um genaue Fakten und Informationen zu verschiedenen Themen im Zusammenhang mit der Implantologie zu liefern. Sie können Dr. Jahl auch in unserem Zircon Medical Podcast anhören.


Zugang zur Zahnpflege für gefährdete Gemeinschaften im Libanon und in Marokko
Im Gespräch mit Dental Mavericks