Das Potenzial digitaler Arbeitsabläufe

Im Gespräch mit Dr. Luis De Bellis

 

  • Wir stellen vor: Dr. Luis De Bellis 

  • Dr. Bellis' umfassender digitaler Arbeitsablauf 

  • Die Grundlagen der Zahnmedizin sind wesentlich 

  • Die Zukunft der digitalen Zahnmedizin 

          

Dr. Luis De Bellis

Inhaberin der Sociedad Odontologica De Bellis & Garay 

                Sociedad Odontologica De Bellis & Garay, General Holley 2381 806 2381 806 Providencia Santiago 


Im Gespräch mit Dr. Luis De Bellis 

 
 

Die digitale Revolution hat die Möglichkeiten der Zahnmedizin dramatisch verändert. Fortschrittliche Technologien und Software ermöglichen es Zahnärzten jetzt, Behandlungspläne mit höherer Effizienz und Bequemlichkeit zu erstellen. Sie hat auch die Erfahrungen der Patienten mit der Zahnmedizin verbessert, da sie in weniger Sitzungen behandelt werden können. Die Senkung der Einstiegshürde kann jedoch auch einige potenzielle Nachteile mit sich bringen und junge Zahnärzte zu abhängig von automatisierten Prozessen machen.

Dr. Luis De Bellis, Inhaber der Sociedad Odontologica De Bellis & Garay, steht seit 2010 an der Spitze der digitalen Innovationen in der Zahnmedizin. Daher ist seine Meinung zum Thema digitale Arbeitsabläufe von entscheidender Bedeutung. Unser Team von Zircon Medical hat Dr. Bellis für unsere Podcast-Reihe eingeladen, um das Potenzial digitaler Arbeitsabläufe zu diskutieren. 

Wir stellen Ihnen Dr. Luis De Bellis vor, den Inhaber der Sociedad Odontologica De Bellis & Garay

Dr. Luis De Bellis begann seine Karriere als Zahntechniker, studierte dann Zahnmedizin in Uruguay und wechselte schließlich an die Universität von Chile, um dort Implantatchirurgie und orale Rehabilitation zu studieren. Er entschied sich für die Universität von Chile, weil der Studiengang in seiner Muttersprache, d. h. Spanisch, unterrichtet wurde. Außerdem konnte er in Chile arbeiten, weil ein Abkommen zwischen den beiden Ländern es ihm erlaubte, ohne Probleme und umfangreiche Unterlagen zu arbeiten.

Während er das zweite Jahr seines Postgraduiertenstudiums beendete, wurde Dr. Bellis gebeten, als Professor zu bleiben, und so tauchte er noch tiefer in die akademische Welt ein. Ich konzentrierte mich auf die digitale Zahnmedizin, weil sie ein großes Potenzial hatte. Er begann, sich selbst im Umgang mit einer Software zu schulen, die es ihm ermöglichte, seine Entwürfe aus der Software heraus über einen Drucker zu produzieren. Das war der Zeitpunkt, an dem er begann, sich intensiv mit digitalen Technologien und Arbeitsabläufen zu beschäftigen. 

"Ich war gerade in der Chirurgie tätig", erzählt er, "als ich in einigen Büchern und Zeitungen sah, dass ich die Hilfsknochen und Unterkiefer meiner Patienten in 3D ausdrucken und Simulationen meiner Knochentransplantationen erstellen konnte. Also kaufte ich bei eBay einen 3D-Drucker, brachte ihn nach Chile und begann, die Hilfsknochen und Unterkiefer meiner Patienten auszudrucken, was meinen Arbeitsablauf berechenbarer machte. Das war 2010." 

Dr. Bellis sagt, er habe mit dem Drucker angefangen, weil er relativ günstig war und er sich einige der teureren Drucker damals nicht leisten konnte. Er sagt, dass ihm der Drucker so gut gefiel, dass er ihn zerlegte, die Teile einzeln kaufte und begann, seinen eigenen 3D-Drucker zu entwickeln. Er wandte sich von Laserdruckern ab, weil sie unzuverlässig waren. Stattdessen konzentrierte er sich auf 3D-Drucker mit Projektoren, und das ist die Technologie, die die meisten 3D-Drucker auch heute noch verwenden.

Dr. Bellis sagt, dass es eine Vielzahl von Software für die digitale Planung gibt. Diese Software hilft Zahnärzten, umfassende Pläne kostenlos zu erstellen, und wenn sie ihre chirurgische Anleitung erforschen wollen, müssen sie eine zusätzliche Gebühr zahlen. Von 2014 bis 2019 nutzte er diese Software für seine Arbeit. Danach begann er, eine Software zu verwenden, weil sie kostenlos war und es ihm ermöglichte, seine eigenen Module zu erstellen.

Dr. Bellis entwickelte nicht nur seine eigenen 3D-Drucker und spezialisierte sich auf Implantologie, sondern lernte auch das Programmieren für iOS. Die von ihm verwendete Software basierte jedoch auf einer Python-basierten Plattform namens Blender, die er nicht programmieren konnte. So fand er eine Gruppe von Zahntechnikern in Australien, die den Code für Zahnmediziner erstellte. Er sagt, der Code sei extrem erschwinglich und für Zahnärzte optimiert, so dass er mit der Chirurgie-Software genau das tun könne, was er wolle. 

Zum jetzigen Zeitpunkt kann Dr. Bellis nach eigenen Angaben 3D-Module mit vergrößertem Volumen erstellen und sie ohne Silikon oder andere Materialien herstellen. Er unterrichtet derzeit einen Universitätskurs über Knochentransplantationen und druckt daher derzeit Knochentransplantationsgewebe. Rückblickend auf die letzten 10 Jahre sagt Dr. Bellis, dass die Herstellung seiner eigenen 3D-Drucker eine großartige Erfahrung war, aber er plant die Dinge jetzt anders.

Dr. Bellis' umfassender digitaler Arbeitsablauf

Dr. Bellis sagt, dass er schon seit über zehn Jahren mit digitalen Technologien arbeitet, aber seit der Pandemie sind die Dinge noch viel strenger geworden. Die Patienten kommen nicht mehr gerne persönlich in die Zahnarztpraxis, weil sie das Risiko eingehen, sich eine Krankheit zuzuziehen. Das bedeutet, dass Zahnärzte die Verantwortung haben, die gewünschten Ergebnisse mit einem Minimum an Kontakt und Sitzungen zu erzielen. Beispielsweise nimmt Dr. Bellis jetzt digitale Abdrücke und fertigt Kronen in ein und demselben Termin an, so dass der Patient keine zwei Sitzungen benötigt.

Wenn ein Patient Zahnersatz benötigt, nimmt Dr. Bellis Abdrücke von der Außenseite des Mundes und einen intraoralen Scanner für die Innenseite. Mit der Software Blender erstellt er den kompletten Behandlungsplan und fertigt innerhalb von 15 bis 20 Minuten die provisorische Prothetik an. Wenn alles nach Plan verläuft, fährt er mit dem CBCT fort, entwirft die Prothese entsprechend dem Knochen und erstellt einen umfassenden Plan für die Knochentransplantation und die Implantatchirurgie. Bei einem herkömmlichen Arbeitsablauf würde dieser gesamte Prozess etwa 4 Besuche in Anspruch nehmen, aber er führt ihn in einer Sitzung von 2 bis 2,5 Stunden durch.

Dr. Bellis sagt, dass er auch Bluttests durchführt, um den Cholesterinspiegel des Patienten, Vitamin D und andere Faktoren, die das Ergebnis beeinflussen können, zu überprüfen. Nach der Untersuchung plant er den Eingriff und fährt mit der Behandlung fort. Wenn die Marker des Patienten nicht ideal sind, erstellt er einen Therapieplan, um die Eignung für den Eingriff zu verbessern. So kann es beispielsweise sein, dass der Patient 15-20 Tage lang 3000 Einheiten Vitamin D einnehmen muss und sich anschließend einem weiteren Bluttest unterzieht.

Je nach den Ergebnissen der zweiten Behandlungsrunde passt Dr. Bellis den Therapieplan an und bittet den Patienten, die Behandlung fortzusetzen, oder er plant die Operation. Die Operation kann auf mehrere Sitzungen im Abstand von einigen Monaten aufgeteilt werden, insbesondere wenn der Patient zunächst ein Knochentransplantat benötigt. Er kann auch den gesamten Eingriff auf einmal durchführen, aber das ist ein kleinerer Prozentsatz der Fälle. Jeder chirurgische Plan wird entsprechend den individuellen Bedingungen und biologischen Markern des Patienten erstellt und angepasst.

In manchen Fällen, so Dr. Bellis, bohrt er in den Knochen und stellt fest, dass die Durchblutung unzureichend ist, weil der Patient Raucher ist. In diesem Fall bittet er den Patienten, mit dem Rauchen aufzuhören, und unterzieht ihn ein oder zwei Monate lang einer anderen Therapie. Sobald er sicher ist, dass eine optimale Osseointegration stattgefunden hat, führt er den Eingriff durch.

Die Grundlagen der Zahnmedizin sind wesentlich

Dr. Bellis warnt davor, dass ein übermäßiges Vertrauen in die digitale Planung und Technologie zu einer Krücke werden kann. "Heutzutage folgen die Leute blind der digitalen Zahnmedizin und denken, dass sie alle Probleme lösen wird, aber das stimmt nicht", sagt er. Das stimmt aber nicht", sagt er. "Das ist auch mir passiert - ich habe 10 Jahre lang mit digitalen Technologien gearbeitet, und in einigen Fällen musste ich meine chirurgische Schiene abnehmen und auf die alte Art weitermachen. Die Arbeitsabläufe ändern sich, aber die Grundlagen sind dieselben. Die Grundlagen des Wissens müssen vorhanden sein."

Laut Dr. Bellis verlassen sich Zahnärzte bei der Erstellung digitaler Kronen oft auf digitale Planung und Software, und wenn es im Operationssaal nicht genau nach Plan läuft, geben sie dem Produkt die Schuld. "In vielen Situationen setzen Ärzte die gleichen Implantate in Hilfs- und Unterkiefer bei allen Arten von Knochendichte ein, und das ist gefährlich, weil man die Oberflächenbehandlung des Implantats kennen muss, wenn es passt, und wie man die vollständige Stabilität und Osseointegration sicherstellt."

Dr. Bellis kommt daher zu dem Schluss, dass die digitale Zahnmedizin und die Arbeitsabläufe eine große Hilfe sind, aber sie können und sollten die Grundlagen des Wissens und der Wissenschaft nicht ersetzen.

Die Zukunft der digitalen Zahnmedizin

Auf die Frage nach der möglichen Zukunft der digitalen Zahnmedizin erzählt Dr. Bellis von einer chinesischen Gruppe, die einen Roboter zum Einsetzen von Zahnimplantaten entwickelt hat. Er sagt, das klinge vielleicht beängstigend, aber es gebe keinen Grund zur Angst, denn auch Roboter müssten von echten Zahnärzten geführt werden. Je weiter sich die Arbeitsabläufe entwickeln und je billiger die Technologien werden, desto zugänglicher werden sie für normale Menschen. Doch auch wenn digitale Technologien die Arbeit präziser machen können, können sie echte zahnärztliche Fähigkeiten und Fertigkeiten nicht ersetzen.

Dr. Bellis sagt auch, dass man Robotern bei Zahnimplantatoperationen nicht völlig vertrauen kann. "Wenn wir ein Implantat mit einem Roboter einsetzen müssten", sagt Dr. Bellis, "müssten wir sicherstellen, dass sich der Patient im Stuhl nicht bewegt. Aber Patienten bewegen sich immer, und Roboter können sich nicht sofort auf diese winzigen Bewegungen einstellen. Manche Patienten haben auch extreme Reaktionen, auf die Roboter nicht reagieren können". Aufgrund dieser Faktoren glaubt Dr. Bellis nicht, dass Roboter eine Position erreichen werden, in der sie echte Zahnchirurgen überflüssig machen.

Sie können Dr. Luis De Bellis auf LinkedIn finden oder ihn in unserem Zircon Medical-Podcast anhören.


Never miss one of our weekly episodes with leading dental professionals.


Aktuelle Trends in der keramischen Implantologie verstehen
Im Gespräch mit Dr. Sammy Noumbissi