Aktuelle Trends in der keramischen Implantologie verstehen

Im Gespräch mit Dr. Sammy Noumbissi


  • Die Patienten sind derzeit die treibende Kraft bei der allgemeinen Einführung von Keramikimplantaten

  • Die häufigsten Gründe, warum Patienten Keramikimplantate wünschen

  • Die Zukunft der Keramikimplantate - werden sie sich in 5 Jahren durchgesetzt haben?

  •  Ein wachsendes Problem auf dem Weg zur allgemeinen Einführung von Keramikimplantaten

  • Wissenschaftliche und technologische Faktoren, die die Fähigkeiten von Keramikimplantaten weiter verbessern könnten

  • Die Kopf-in-den-Sand-Mentalität von Metallschrauben in "metallfreien" Implantaten

  • Dr. Noumbissis ehrliche Meinung über das Patent™ Dental Implant System

          

Dr. Sammy Noumbissi

Präsident und Gründer der Internationalen Akademie für keramische Implantologie

  • Doktor der Zahnchirurgie an der Howard University, Washington DC

  • Graduiertenprogramm für Implantologie an der Loma Linda University in Kalifornien

  •  Veröffentlichung zahlreicher Forschungsarbeiten zur Keramikimplantologie

  • Website: www.iaoci.com

  • Phone: 813-444-1011

  • Email: events@iaoci.com

  • IAOCI Instagram: @iaoci_ceramicimplants

  • Persönliches Instagram: @sammynoumbissi

801 Wayne Ave, Suite G200 Silver Spring MD, USA 20910

Im Gespräch mit Dr. Sammy Noumbissi

 
 

Zahnimplantate aus Keramik haben in den letzten zehn Jahren in Bezug auf technologische Innovation, klinische Forschung, Patientenbewusstsein und allgemeine Akzeptanz einen langen Weg zurückgelegt. Aber werden sie sich in den nächsten 5 Jahren durchsetzen? Gibt es wissenschaftliche oder technologische Faktoren, die die Leistungsfähigkeit und Akzeptanz von Keramikimplantaten weiter verbessern könnten? Welche Arten von Abutments werden bei Keramikimplantaten verwendet, und wie unterscheiden sie sich voneinander? 

Unser Team bei Zircon Medical hatte das große Privileg, Dr. Sammy Noumbissi, den Präsidenten und Gründer der International Academy of Ceramic Implantology, in unserer Podcast-Serie zu Gast zu haben, um aktuelle globale Trends in der Keramikimplantologie zu diskutieren und zu verstehen.

Vorstellung von Dr. Sammy Noumbissi, dem Präsidenten und Gründer der Internationalen Akademie für Keramikimplantologie (IAOCI)

Dr. Sammy Noumbissi ist Präsident und Gründer der International Academy of Ceramic Implantology (IAOCI), der weltweit ersten Fachorganisation, die sich dafür einsetzt, dass Zahnimplantate aus Keramik zum Standard in der Zahnersatzversorgung werden. Dr. Noumbissi schloss sein Studium der Zahnchirurgie an der Howard University, Washington DC, ab und absolvierte anschließend ein Graduiertenprogramm für Implantologie an der Loma Linda University in Kalifornien. Außerdem hat er zahlreiche Forschungsarbeiten zur Keramikimplantologie veröffentlicht.

Dr. Noumbissi gründete die IAOCI im Jahr 2010, um ein Umfeld zu schaffen, in dem Ärzte, die sich für Keramikimplantate interessieren, zusammenkommen und frei Informationen austauschen können. Ihm zufolge machten es traditionelle Implantat-Organisationen unglaublich schwierig, Keramikimplantate auf ihren Veranstaltungen vorzustellen. "Ich habe mehrere Abstracts über Keramikimplantate bei Organisationen eingereicht, aber ich erhielt entweder keine Antwort oder wurde abgewiesen. So entstand die IAOCI aus einer gewissen Frustration heraus, aber auch aus der Motivation heraus, den freien Informationsaustausch zu erleichtern."

Ihr ursprüngliches Ziel war der Austausch und die Aufklärung von Zahnärzten und der Öffentlichkeit - sie wollten Druck auf die Zahnärzte ausüben, um die Nachfrage nach Keramikimplantaten zu steigern. Und diese Strategie ist eindeutig aufgegangen, wie wir in den folgenden Abschnitten dieses Artikels näher erläutern werden. Die IAOCI verkörpert nach wie vor ihre ursprüngliche Mission, hat aber dieDinge auf die nächste Stufe gehoben. "Wir haben jetzt einen Kurs für lebende Patienten", sagt Dr. Noumbissi, "bei dem zugelassene Zahnärzte während unserer Veranstaltungen ein oder zwei Implantate bei lebenden Patienten einsetzen können.

Die Patienten sind derzeit die treibende Kraft bei der allgemeinen Einführung von Keramikimplantaten

Dr. Noumbissi sagt, er setze sich seit 2010 aktiv für Keramikimplantate ein. Dr. Noumbissi sagt, dass er nicht von Universitäten oder anderen etablierten medizinischen Einrichtungen von Keramikimplantaten erfuhr, sondern von einem Patienten. Vor etwa 15 oder 16 Jahren, als er gerade seine Facharztausbildung abgeschlossen hatte, fragte ein Patient von ihm nach metallfreien Zahnimplantaten. Ihm waren gerade zahlreiche Metallkronen entfernt worden, und er wollte auf keinen Fall ein weiteres Metallteil einsetzen lassen.

Zu diesem Zeitpunkt im Jahr 2009 gab Dr. Noumbissi freimütig zu, dass er nicht einmal wusste, dass Keramikimplantate eine machbare Alternative zu Implantaten aus Metalllegierungen sind. Er sagte seiner Patientin, dass Titan weithin als das beste Metall gelte und wirklich die einzige verfügbare Option sei. Der Patient informierte ihn über metallfreie Implantate und druckte ihm später einen Artikel über Keramikimplantate aus. Der Patient stellte klar, dass er nur Keramikimplantate akzeptieren würde, und das brachte Dr. Noumbissi auf die Idee, mehr über Keramikimplantate zu erfahren.

Dr. Noumbissi hebt diesen Vorfall hervor, um zu betonen, dass die jüngste Entwicklung hin zur allgemeinen Akzeptanz von Keramikimplantaten von den "sekundären Verbrauchern", d. h. den Patienten, vorangetrieben wird. Er sagt, er sei bescheiden genug gewesen, auf seinen Patienten zu hören, und das sei ein kluger Schachzug gewesen. Der vielleicht interessanteste und aufschlussreichste Aspekt dieser Geschichte ist, dass der Patient tatsächlich vier Jahre lang gewartet hat und erst dann ein Implantat erhielt, als Dr. Noumbissi ausreichend vorbereitet war, um ein solches einzusetzen.

"In der Keramikimplantatbranche gibt es Primär- und Sekundärverbraucher", sagt Dr. Noumbissi. "Der primäre Verbraucher bin ich, der Zahnarzt, und die sekundären Verbraucher sind meine Patienten. Bei Keramikimplantaten gehen die Patienten zu ihren Ärzten und fragen nach keramischen und metallfreien Implantaten." Dr. Noumbissi vergleicht dieses Phänomen damit, wie die LASIK-Augenoperationen vor einigen Jahren von besorgten Patienten und nicht von medizinischen Einrichtungen in den Mainstream gebracht wurden.

Dr. Noumbissi führt auch den Zugang zu Informationen als einen der Hauptgründe für dieses Phänomen an. Die Patienten können sich heute im Internet und auf Social-Media-Plattformen informieren, so dass sie nicht mehr blind auf das Wort desZahnarztes in ihrer Nähe vertrauenmüssen. Die Patienten können sich teilweise und in einigen Fällen auch sehr gut über bestimmte Techniken und Technologien informieren. Und mit diesen Informationen ausgestattet, fühlen sie sich wohl, wenn sie ihre Zahnärzte auffordern, den Umfang ihrer Praxis zu erweitern

 
 

Die häufigsten Gründe, warum Patienten Keramikimplantate wünschen

Dr. Noumbissi sagt, dass die meisten Patienten bei der Frage nach Keramikimplantaten Bedenken über Metalle im Körper äußern. Die meisten Patienten sind besorgt, dass Metallimplantate im Körper zu möglichen Problemen in der Zukunft führen könnten. Und einige seiner Patienten sind auch so aufgeklärt, dass sie fragen" :Korrodieren Titanimplantate nicht mit der Zeit?" Die Antwort ist natürlich ein klares Ja - Titanimplantate korrodieren mit der Zeit im menschlichen Körper.

Dr. Noumbissi führt diese wachsende Besorgnis auf die weltweite Umstellung auf eine ökologische Lebensweise zurück. Wenn man sich in seiner Umgebung umschaut, findet man alle möglichen Bioläden, von denen die meisten viel teurer sind als die herkömmlichen Alternativen. "Ich erinnere mich, wie ich auf einem Flughafen in London war", sagt Dr. Noumbissi, "und die Leute kauften Becher mit Bio-Orangensaft für 6 Euro! Und das tat ich auch! Die Öffentlichkeit hat ein besseres Gespür dafür entwickelt, was sie in Bezug auf Therapien, Ernährung und Produkte akzeptieren kann"

 
 

Dr. Noumbissi zitiert auch eine Umfrage, die vor einigen Jahren von einem Unternehmen für Keramikimplantate durchgeführt wurde. Den Patienten wurden Bilder von Titan- und Keramikimplantaten ohne Kontext gezeigt, und 83 % entschieden sich für Keramikimplantate. Das zeigt, dass sich Patienten unabhängig von ihrem Kenntnisstand oder ihrer Ausbildung ganz instinktiv zu Keramikimplantaten hingezogen fühlen.

Die Zukunft der Keramikimplantate - werden sie sich in 5 Jahren durchgesetzt haben?

Dr. Noumbissi sagt, die Zukunft sehe definitiv rosig aus und tendiere zu Keramikimplantaten. Er glaubt, dass ein Zeitrahmen von 5 Jahren etwas optimistisch ist, aber Keramikimplantate werden sich wahrscheinlich in den nächsten 10 Jahren durchsetzen. Seiner Meinung nach war das Wachstum von Keramikimplantaten in der ersten Hälfte der 2010er Jahre aus drei Gründen recht langsam:

  • die immer noch unzureichende und mangelhafte Aufklärung über Keramikimplantate

  • Das mangelnde Bewusstsein der Öffentlichkeit für Keramikimplantate

  •  Die begrenzten Möglichkeiten von Keramikimplantaten

Zum letzten der drei Gründe sagt Dr. Noumbissi, dass Keramikimplantate zunächst nur als einteilige Implantate erhältlich waren. Das schreckte die meisten Zahnärzte ab, denn einteilige Implantate haben sich nie vollständig bewährt, außer bei Mini-Implantaten, die so konzipiert sind, dass sie nach ein paar Jahren herausfallen. In den letzten fünf Jahren gab es jedoch einen massiven Wachstumsschub bei den keramischen Implantattechnologien - zweiteilige Implantate, Implantate mit Keramikschrauben, Implantate ohne Schrauben, abgewinkelte Abutments, zementierte Abutments, Fiberpost und vieles mehr

In den nächsten fünf Jahren, so Dr. Noumbissi, werden Keramikimplantate in rasantem Tempo wachsen, da das Bewusstsein der Patienten (und die Nachfrage) zunimmt und immer mehr Hersteller Keramikimplantate anbieten werden. Die Kosten für die Herstellung von Keramikimplantaten sind aufgrund neuerer Techniken ebenfalls gesunken, was die Kosten für den Markteintritt und die Einführung gesenkt hat. Daher werden mehr Hersteller von Zahnimplantaten Keramikimplantate produzieren, was sie für Zahnärzte erschwinglicher macht, und die Patienten werden bereit sein, 20-30 % mehr für sicherere Alternativen zu zahlen.

Wenn der Dominoeffekt einsetzt, wird für die meisten Zahnärzte ein Anreiz bestehen, Keramikimplantate anstelle von Titanimplantaten anzubieten.

Ein wachsendes Problem auf dem Weg zur allgemeinen Einführung von Keramikimplantaten

 Dr. Noumbissi ist zwar begeistert von der rasanten Entwicklung der Keramikimplantate, hat aber auch eine große Sorge. In den letzten Jahren haben zahlreiche große Implantathersteller mit der Produktion von Keramikimplantaten begonnen, was größtenteils eine gute Sache ist, aber es gibt einen Haken. Von den 25 bis 30 keramischen Implantatsystemen, die auf dem Markt sind, sind viele ein "Copy-Paste"-Verfahren, d. h. sie stellen Keramikversionen der gleichen Designs her, die für Titanimplantate verwendet werden.

 Ein Design, das für Titan gut ist, eignet sich möglicherweise nicht für Keramik, da sich die beiden Materialien unterschiedlich verhalten. Keramikimplantate reagieren anders auf mechanische Belastungen als Titanimplantate, so dass eine Copy-Paste-Verkaufsstrategie ein Rezept für eine Katastrophe ist. Wenn diese Implantate auf den Markt kommen, befürchtet Dr. Noumbissi, dass sie zu weit verbreiteten Frakturen und Fehlschlägen führen könnten, was ein Stigma gegen Keramikimplantate schaffen und die Branche um Jahrzehnte zurückwerfen würde. "Es ist schön zu sehen, dass größere Unternehmen diese Technologien übernehmen", sagt Dr. Noumbissi, "aber es sollte richtig gemacht werden."

"Es ist schön zu sehen, dass größere Unternehmen diese Technologien übernehmen", sagt Dr. Noumbissi, "aber es sollte richtig gemacht werden."

Wissenschaftliche und technologische Faktoren, die die Fähigkeiten von Keramikimplantaten weiter verbessern könnten

Implantat-Oberfläche

Was die technologischen und wissenschaftlichen Aspekte betrifft, so sagt Dr. Noumbissi, dass die Implantatoberfläche von größter Bedeutung ist. In diesem Bereich wurden große Fortschritte erzielt, um sicherzustellen, dass die Oberfläche der Keramikimplantate gewebefreundlich genug ist, um eine optimale Osseointegration zu ermöglichen. Doch trotz der bereits beeindruckenden Fähigkeiten können die Oberflächen laut Dr. Noumbissi weiter verbessert werden, um eine noch schnellere, bessere und umfassendere Osseointegration zu ermöglichen.

Dr. Noumbissi führt das Patent™ Dental Implant System als Beispiel für ein Keramikimplantat an, das über die Osseointegration hinausgeht. Die Patent™-Oberfläche erleichtert die Integration von Weichgewebe, d. h. die Schleimhautintegration, was revolutionär ist. "Jetzt entwickeln wir uns zu dem, was wir bei Zähnen sehen", fährt er fort, "wo es auch eine Weichgewebeintegration gibt, um den darunter liegenden Knochen vor bakterieller Infiltration zu schützen."

Zusätzliche Komponenten

Dr. Noumbissi sagt, dass zukünftige Keramikimplantate idealerweise über Komponenten verfügen sollten, die den Einsatz des Implantats in Umgebungen mit unzureichendem Knochen oder Winkelfehlstellungen ermöglichen. Er sagt, dass einige ethnische und demografische Gruppen schräge Gesichter haben, was die Implantatplatzierung ohne abgewinkelte Abutments schwierig macht. Seiner Meinung nach sind weitere technische Innovationen erforderlich, um Komponenten herzustellen, die die Universalität vonKeramikimplantaten verbessern.

Fortlaufende Bildung

Dr. Noumbissi betont die Notwendigkeit ständiger Fortbildung, selbst wenn der Zahnarzt bereits ein Experte für Implantate ist. Am Beispiel seiner eigenen Person erklärt Dr. Noumbissi, dass er bereits eine Assistenzzeit in Implantologie absolviert hatte, als er begann, mit Keramikimplantaten zu arbeiten, aber er musste sich bescheiden. Keramikimplantate sehen zwar aus wie alle anderen Implantate, aber sie verhalten sich und interagieren mit dem menschlichen Körper auf völlig andere Weise, sobald sie eingesetzt sind.

Daher müssen sich die Dentalindustrie und die akademischen Einrichtungen zusammenschließen, um eine bessere Ausbildung mit Keramikimplantaten zu fördern. Anders als Titanimplantate haben Keramikimplantate keine Beschichtungen, die schwierige Situationen in einfache verwandeln. Daher verzeihen Keramikimplantate weniger als Titanimplantate, und ihrem Einsetzen sollte eine umfassende Vorbereitung des Patienten vorausgehen. Deshalb besteht ein echter Bedarf an Partnerschaften zwischen Industrie und Hochschulen, um die Zukunft von Keramikimplantaten zu sichern.

Die Kopf-in-den-Sand-Mentalität von Metallschrauben in "metallfreien" Implantaten

Bestehende keramische Zahnimplantatsysteme können in drei Kategorien eingeteilt werden:

  • Keramikimplantate mit Metallschrauben

  • Keramikimplantate mit nicht-metallischen Schrauben

  • Keramikimplantate mit einem Pfosten (ohne Schrauben), wie das Patent™ Dental Implant System

Dr. Noumbissi erklärte, dass er mit Keramikimplantaten mit Metallschrauben nicht zufrieden sei, da dies den Zweck des Einsetzens von Keramikimplantaten oder metallfreien Implantaten zunichte mache. Wenn man von metallfreien Implantaten spricht, muss man sich seiner Meinung nach vollständig dazu bekennen. "Wenn man in meiner Praxis den Patienten sagt, dass ein Keramikimplantat eine Metallschraube hat, ziehen sie sofort den Kopf ein, weil man die Botschaft verwässert hat und es nicht mehr metallfrei ist."

Dr. Noumbissi hat eine ähnlich starke Meinung zu Keramikimplantaten mit nichtmetallischen Schrauben, insbesondere Keramikschrauben. Einige Hersteller von Zahnimplantaten setzen Keramikabutments in Keramikimplantate ein, was zu vielen Brüchen führt. Das liegt daran, dass ein kleines Stück in ein größeres Stück desselben Materials eingesetzt wird, was das Risiko von Brüchen erhöht. Außerdem ist bei einem Bruch eines Keramikaufbaus das gesamte Implantat beschädigt und muss ersetzt werden.

Nach Ansicht von Dr. Noumbissi sollten Keramikimplantate von einem Faserpfosten begleitet werden. Er sagt, der Faserpfosten im Patent™ Dental Implant System sei eine brillante technische Innovation. "Der Faserpfosten lässt sich leicht austauschen, wenn er bricht oder nicht Ihren Vorstellungen entspricht. Außerdem ist er flexibel genug, um sicherzustellen, dass die Übertragung von Kräften nicht auf das Implantat einwirkt - aus diesem Grund wurden noch nie (oder fast nie) Implantat- oder Abutmentbrüche verzeichnet."

Dr. Noumbissis ehrliche Meinung über das Patent™ Dental Implant System

"Ich betrachte dies als einen Wendepunkt", sagte Dr. Noumbissi einfach, als er gebeten wurde, das Patent™ Dental Implant System zu kommentieren. Er untermauerte diese Aussage, indem er auf zwei wichtige Punkte einging - jahrzehntelange klinische Forschung und den innovativen Faserpfosten.

 
 

Das erste Keramikimplantat, das sich auf mehr als ein Jahrzehnt Forschung stützt 

"Patent™ ist das erste keramische Implantatsystem, das ich gesehen habe und das auf mehr als ein Jahrzehnt Forschung zurückblicken kann. Ihr System gibt es schon eine Weile, und ich erinnere mich, dass es das ZV3-Implantat aus dem Jahr 2006 war. Ihr Produkt wird seit über einem Jahrzehnt verwendet, getestet und bewertet. Ich habe noch nie ein keramisches Zahnimplantat gesehen, das so gründlich erforscht wurde, bevor es auf den Markt kam.

Der Faserpfosten ist ein biomechanisches Konzept/ biomechanisch fundiertes Konzept

 "Ich bin sehr fasziniert von dem Faserpfosten; ich halte ihn für ein technisches Wunderwerk. Das Material des Faserpfostens kann mechanische Belastungen über einen sehr langen Zeitraum aushalten, ohne das Implantat zu belasten, und verleiht ihm ein prothetisch stabiles Design. Meine Kollegen haben Patent™ in Europa ausgiebig eingesetzt, und die Ergebnisse, die demnächst veröffentlicht werden sollen, sind erstaunlich. Ich sehe dies als einen Wendepunkt."

"Wir haben jetzt eine Situation ohne Schrauben, was zu leicht austauschbaren und individuell anpassbaren Abutments führt. Das ist es, was Ärzte verstehen müssen - diese Implantate können an den Patienten angepasst werden, und wir befinden uns im Zeitalter der Individualisierung. Diese Implantate können an die Anatomie des Patienten angepasst werden, und das ist revolutionär - niemand sonst auf dem Markt macht das derzeit."

Bei der Erörterung seiner Ziele für die Zukunft sagte Dr. Noumbissi, er wolle sich weiterhin für Keramikimplantate einsetzen. Er ist der Meinung, dass ein Material, das korrodiert, aber nicht abgestoßen wird (Titan), als "biologisch verträgliches Material" bezeichnet werden sollte, während ein Material, das weniger Reaktionen hervorruft (Keramik), jetzt als "biokompatibles Material" bezeichnet werden sollte. Er will sicherstellen, dass diese Botschaft ehrlich und wahr bleibt

Sie können Dr. Sammy Noumbissi auf seinem persönlichen Instagram
@sammynoumbissi.Sie können auch über die IAOCI’s offizielle Webseite oder Instagram @iaoci_ceramicimplants. Sie Konnen Dr. Noumbissi in unserem Zircon Medical podcast.

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter.
Verpassen Sie keine unserer wöchentlichen Episoden mit führenden ZahnärztInnen.


Blick auf die nächste Generation: die Vorteile der Zusammenarbeit zwischen Studierenden der Zahnmedizin, Dentalherstellern und Zahnarztpraxen
Im Gespräch mit  Manuel Lutz