True


Eine Unterhaltung mit Dr. Fabian Harders
Die wachsende Rolle der Digitalisierung in der Zahnmedizin

Die wachsende Rolle der Digitalisierung in der Zahnmedizin

  • Vorstellung von Dr. Fabian Harders, Kieferorthopädie - Trainee bei Dr. Nesselrath & Kollegen.

  • Einführung in die Digitalisierung in der Zahnmedizin.

  • Die Rolle der Digitalisierung für das Patientenverhalten, die Datenerfassung und die Kieferorthopädie.

  • Die Umsetzung der Digitalisierung in der Zahnarztpraxis.

          

Dr. Fabian Harders

Kieferorthopäde

  • Kieferorthopädie- Trainee bei Dr. Nesselrath & Kollegen in Ratingen, Deutschland.

  • Hat 2018 sein Zahnmedizinstudium in Münster abgeschlossen.

  • Interessiert sich für den weltweiten Trend der Digitalisierung in der Zahnmedizin.

  • Can be found on LinkedIn and Instagram.

Dr. Nesselrath & Linden, Fachzahnärzte für Kieferorthopädie
Lintorfer Straße 9, 40878 Ratingen, Deutschland

Im Gespräch mit Dr. Fabian Harders

 
 
 

"Digital Health" dringt zunehmend in alle Bereiche der Medizin und Gesundheit ein, auch in die Zahnmedizin. Die Digitalisierung beschränkt sich nicht nur auf die Behandlungen, sondern wirkt sich von oben nach unten auf alle Aspekte der Zahnarzt-Patienten-Beziehung aus. Sie verändert bereits jetzt das Verhalten der Patienten und ihre Beziehung zu Zahnärzten, ja zu allen medizinischen Fachleuten. Dr. Fabian Harders, Auszubildender zum Kieferorthopäden bei Dr. Nesselrath & Kollegen, Ratingen, hat einen einzigartigen Einblick, wie die Digitalisierung die Welt der Zahnmedizin verändert.

Unser Team bei Zircon Medical hat Dr. Harders kürzlich in unserer Podcast-Reihe zu Gast gehabt, um die wachsende Rolle der Digitalisierung in der Zahnmedizin zu diskutieren.

Wir stellen Ihnen Dr. Fabian Harders vor, Trainee Kieferorthopädie bei Dr. Nesselrath & Kollegen, Ratingen

Dr. Fabian Harders ist Kieferorthopäde bei Dr. Nesselrath & Kollegen, einer kieferorthopädischen Praxis in Ratingen, Deutschland. Seine zahnmedizinische Ausbildung hat er 2018 in Münster abgeschlossen, derzeit befindet er sich in der Weiterbildung zum Kieferorthopäden bei Nesselrath & Kollegen. Außerdem hat er kürzlich einen Kurs zum Thema Kiefergelenkserkrankungen und -therapie absolviert.

Dr. Fabian Harders sagt, dass er zufällig in die Zahnmedizin gestolpert ist, nachdem er den Vater eines Freundes bei seiner Arbeit in der Zahnklinik beobachtet hat. Nach seinem Abschluss schrieb er sich für das Studium der Zahnmedizin ein. Es dauerte jedoch eine Weile, bis ihm klar wurde, dass er sich wirklich für die Kieferorthopädie interessierte. Die Kieferorthopädie reizte ihn besonders wegen der Möglichkeit, eine zahnmedizinische Erfahrung von Grund auf zu bieten.

Die Kieferorthopädie gibt Dr. Harders die Möglichkeit, einen Patienten über mehrere Jahre zu begleiten und seine zukünftige Zahngesundheit zu gestalten, anstatt an einem einzelnen Zahn zu arbeiten. Er ist auch begeistert von der Biomechanik, die mit der Kieferorthopädie verbunden ist, einschließlich der verschiedenen Bracket-Systeme und Drähte. Obwohl Aligner in letzter Zeit an Popularität gewonnen haben, ist Dr. Harders immer noch mehr von Lingualspangen begeistert, die an der Rückseite der Zähne befestigt werden.

Einführung in die Digitalisierung in der Zahnmedizin

Laut Dr. Fabian Harders ist die Digitalisierung ein "Makrotrend", dem jeder in irgendeiner Form begegnet ist. Es mag damit begonnen haben, dass die Menschen ihre Schritte zählen konnten, aber es ist so weit fortgeschritten, dass Patienten heute gründlich recherchieren, bevor sie einen Zahnarzt aufsuchen. Er glaubt, dass die Patienten durch die Digitalisierung bewusster mit ihrer Gesundheit und ihren Zähnen umgehen, als dies früher der Fall war.

Besonders beeindruckt ist Dr. Harders von der Entwicklung hin zu Handy- oder Online-Terminen bei Zahnärzten. Anstatt zur Erstberatung zu gehen, können Patienten ihre Ärzte nun über das Internet konsultieren, was persönliche Konsultationen überflüssig macht. Dr. Harders glaubt jedoch, dass die Digitalisierung ein breites Feld ist, das alle Aspekte des Gesundheitswesens zum Besseren verändert.

"Ich glaube nicht, dass es nur darum geht, analoge Prozesse in der Zahnmedizin digital zu machen", sagt er. "Ob es um einen Abdruck geht, der nicht mehr mit Alginat oder Silikon, sondern mit einem Scanner gemacht wird, oder um Teleprävention, Aufklärung oder Diagnostik. "Bei der Digitalisierung in der Zahnmedizin geht es laut Dr. Harders darum, die digitalen Möglichkeiten zu nutzen, um alle Aspekte der zahnmedizinischen Versorgung ins 21. Jahrhundert zu bringen.

Digitalisierung und verändertes Patientenverhalten

#1. Der Patient steht nun im Mittelpunkt der Beziehung

Einer der bedeutendsten Aspekte der Digitalisierung ist, wie sie das Patientenverhalten verändert. Eine Schlüsselkomponente digitaler Dienstleistungen ist, dass der Kunde immer im Mittelpunkt der Dienstleistung steht. Und diesen zentralen Fokus auf das Patientenerlebnis gibt es mittlerweile in allen Lebensbereichen, sei es das Anrufen eines Taxis über Uber oder das Einkaufen bei Amazon.

Aufgrund dieses größeren Trends erwarten die Patienten nun eine ähnliche Erfahrung mit der Gesundheitsversorgung und der Zahnmedizin. Zahnärzte müssen nun den Patienten und seine Erfahrungen in den Mittelpunkt der Beziehung stellen. Dr. Harders warnt vor dieser Denkweise: "Als Arzt sind wir das Zentrum von allem. Wenn ein Patient ein Problem hat, kommt er zu uns, und wir bieten ihm die Lösung. ”

Das oben beschriebene Modell der Arzt-Patienten-Beziehung funktioniert nicht mehr, weil sich Patienten heute durch eigenständige Internetrecherche ein ganzes Gesundheitsnetzwerk aufbauen. Der einzelne Arzt ist nur noch ein kleiner Teil des Gesundheitsnetzwerks des Patienten. Um mit der Zeit zu gehen, müssen Ärzte und Zahnärzte umdenken, um den Erwartungen der Patienten gerecht zu werden und sie dennoch in die richtige Richtung zu lenken.

#2. Die Abhängigkeit des Patienten von einem einzigen Zahnarzt wird abnehmen

In der Vergangenheit blieben Patienten oft jahrzehntelang bei ihrem Hauszahnarzt. Aber die Digitalisierung macht das immer unwahrscheinlicher. Patienten wählen heute mehrere Zahnärzte und haben über Google Zugang zu all ihren Informationen, so dass ihre Abhängigkeit von einem einzigen Arzt schwindet. Diese Verschiebung hat bereits in anderen Lebensbereichen stattgefunden. Zum Beispiel ziehen Patienten jetzt mehrere Einkaufsmöglichkeiten in Betracht, um das zu finden, was sie suchen, anstatt sich einzuschränken. 

Dr. Harders glaubt, dass die Zahnmedizin in dieselbe Richtung geht. Wenn einem Patienten der Implantatprozess in Praxis A nicht gefällt, kann er sich durch Recherche mehr Informationen beschaffen und eine andere Klinik ausprobieren. Die einfache Verfügbarkeit von Informationen durch Online-Recherche und Online-Foren ermöglicht es den Patienten, sich selbst zu informieren, wenn ihre Erfahrungen nicht optimal oder mangelhaft sind. Dies macht es wahrscheinlicher, dass sie eine Praxis finden, die das Problem beheben kann.

Dr. Harders unterscheidet jedoch klar zwischen dem Wunsch nach einer besseren Erfahrung und dem "Doctor Hopping". Er beschreibt "doctor hopping" als den Akt des Hin- und Herspringens von einem Arzt zum anderen, weil man chronisch unzufrieden ist. Das ist etwas völlig anderes als der legitime Wunsch, einen Zahnarzt zu finden, der genau auf die individuellen Anliegen und Ziele des Patienten eingeht. Die Digitalisierung macht es Zahnärzten immer schwerer, die Loyalität ihrer Patienten zu erhalten oder mit ihnen zu rechnen.

#3. Der Patient ist mehr daran interessiert, etwas über sich selbst, seine Gesundheit und seine Zähne zu erfahren

Die Digitalisierung führt auch dazu, dass Patienten mehr über sich selbst, ihren Körper und ihre eigenen Zähne lernen wollen. Sie haben jetzt Werkzeuge, Technologien und Apps, die ihre Vitalwerte verfolgen und Informationen in leicht zugänglichen grafischen Formen präsentieren. Dies ermöglicht es den Patienten, ihre Gesundheit selbst besser zu verstehen, ohne ständig Zahnärzte konsultieren zu müssen, was wiederum ihr Interesse an der Selbsterziehung steigert. 

Als Beispiel führt Dr. Harders die neueste Sonicare-Zahnbürste von Philips an. Die neue Serie von Zahnbürsten wird künstliche Intelligenz nutzen, um während des Zähneputzens des Patienten über Sensoren Daten zu sammeln und die Informationen in einer App anzuzeigen. So kommen die Patienten mit selbst gesammelten Daten mit möglichen Diagnosen in die Sprechstunde und die Zahnärzte müssen diese Informationen im Umgang mit den Patienten aktiv berücksichtigen.

Digitalisierung und Datenerfassung

Dr. Harders ist begeistert von den Möglichkeiten, die die Online-Datenerfassung bietet. Die Einführung der elektronischen Patientenakte ermöglicht es, die Daten und die Krankengeschichte des Patienten in die Cloud hochzuladen, so dass alle Zahnärzte und das medizinische Personal zentral auf die relevanten Details des Patienten zugreifen können. Dr. Harders ist aber auch begeistert von der Möglichkeit der Patienten, persönliche Daten zu sammeln, wie zuvor dargestellt.

Dr. Harders glaubt, dass eine Menge Daten schlummern, die Zahnärzte und Kieferorthopäden noch nicht nutzen. Die Fähigkeit der Patienten, Informationen zu sammeln, wird auch die Fähigkeit der Zahnärzte stärken, sie zu behandeln. Der Zahnarzt wird nicht mehr auf die Informationen angewiesen sein, die er in der Praxis in einem bestimmten Fall sammelt. Stattdessen kann er mit dem Patienten zusammenarbeiten, um eine detaillierte Anamnese über längere Zeiträume zu erheben.

Allerdings sieht Dr. Harders einen leichten Spannungspunkt zwischen den Empfehlungen des Zahnarztes und den selbst gesammelten Daten des Patienten. Zahnärzte können die von den Patienten gesammelten Daten oder die vorgeschlagene Diagnose nicht einfach ignorieren. Sie werden die in ihren Apps verfügbaren Daten zumindest berücksichtigen müssen, wenn sie ihre Behandlungspläne kuratieren und eine Diagnose stellen. Es wird also ein aktiver Informationsaustausch zwischen Patient und Zahnarzt stattfinden.

Dr. Harders glaubt, dass dem Trend zu mehr Digitalisierung ein wachsendes Unbehagen gegenüber Big Data folgen wird. Wir sehen bereits einen globalen Trend der Skepsis gegenüber "Big Data", einem schwer fassbaren Begriff, der für Tech-Unternehmen steht, die wahllos die Informationen der Nutzer für ungewisse Zwecke sammeln. Dr. Harders prognostiziert ein Hin und Her zwischen dem Wunsch nach Digitalisierung und dem Unbehagen gegenüber der Sammlung von Big Data.

"Ich denke, es ist wichtig, dass wir, wenn dies in unserem Land mehr zum Thema wird, Unterstützung von den Ministerien, Zahnärztekammern und anderen Institutionen erhalten", sagt Dr. Harders. "Die Leute müssen verstehen, dass die Daten, die sie sammeln, sicher sind, wenn sie sie uns geben. Wir geben sie nicht direkt an irgendjemanden weiter. " Er betont die Notwendigkeit von Aufklärungsarbeit, um Patienten von der Sicherheit der Datenerhebung zu überzeugen.

Digitalisierung und Kieferorthopädie

Die Digitalisierung hat bei kieferorthopädischen Behandlungen, insbesondere bei unsichtbaren Alignern, große Beliebtheit und Erfolg gefunden. Patienten können jetzt Videos oder Bilder ihrer Zähne schicken, um den Fortschritt ihrer Zähne zu zeigen, wodurch die Notwendigkeit ständiger Nachuntersuchungen entfällt. Dr. Harders hält es jedoch für unwahrscheinlich, dass die Notwendigkeit von Zahnarztbesuchen gänzlich entfallen kann.

Dr. Harders zieht es vor, Patienten für ihre kieferorthopädischen Behandlungen immer persönlich zu sehen. Er hält ein Gipsmodell des Ober- und Unterkiefers in den Händen, um die Therapie zu planen. Er ist der Meinung, dass physische Kontrolluntersuchungen in der Kieferorthopädie greifbarer sind als das Betrachten von Scans am PC. Die Digitalisierung kann zwar viele Prozesse automatisieren, aber sie kann die individuelle Arbeit mit dem Menschen nicht ersetzen, vor allem nicht bei festen Zahnspangen und Lingualtechniken. 

"Man könnte es höchstens zur Kontrolle zwischendurch nutzen", sagt Dr. Harders. "Muss der Patient wirklich in fünf Tagen vorbeikommen? Oder ist der Draht zwischen den Zähnen aktiv genug, um die Behandlung noch ein paar Tage nach hinten zu verschieben? "Ähnlich glaubt er, dass die Digitalisierung den Bedarf an Mehrfachsitzungen reduzieren wird, aber sie wird den Bedarf an Konsultationen nicht vollständig beseitigen, zumindest nicht in naher Zukunft.

Digitalisierung und Zahnarztpraxen

Dr. Harders und seine Zahnklinik haben bereits viele ihrer analogen Prozesse digitalisiert. Er hat die Erfahrung gemacht, dass Zahnarztpraxen durch die Digitalisierung einen Großteil der Arbeit an ihre Patienten auslagern können. Als Beispiel nennt er das Ausfüllen der Krankengeschichte des Patienten. Die meisten Praxen haben jetzt iPads in den Wartezimmern, so dass der Patient sie ausfüllen kann, um sie automatisch in das System hochzuladen. Man braucht keine Assistenten oder Personal, um die Krankengeschichte des Patienten hochzuladen.

Dr. Harders ist der Meinung, dass es noch effizienter ist, den Patienten die Details zur Krankengeschichte vor dem Termin ausfüllen zu lassen. Die Praxis kann ihnen das Anamneseformular im Voraus schicken, damit sie es vor dem Termin ausfüllen, was Zeit und Organisation spart. Digitale Kapazitäten und Apps ermöglichen es Zahnarztpraxen, viele ähnliche Aufgaben auszulagern, ohne die Patienten zu vernachlässigen. So kann die Zahnarztpraxis effizienter arbeiten, ohne sich um Routineaufgaben kümmern zu müssen.

Gespannt ist Dr. Harders auch darauf, ob größere Praxen anfangen, ihre internen Apps vorzubereiten, die den Patienten potenziell noch stärker an die Zahnarztpraxis binden können. Als Beispiel nennt Dr. Harders den Einsatz von Apps für die Nachsorge. Ist die Behandlung abgeschlossen, kann der Chatbot der App den Patienten fragen, ob er mit der Behandlung zufrieden ist oder ob er Bedenken hat. Die Fragen können automatisiert werden, sodass der zuständige Zahnarzt nur informiert wird, wenn der Patient ein Problem hat.

Das gibt den Patienten ein Gefühl der Sicherheit und lässt sie spüren, dass sich der Zahnarzt wirklich um sie kümmert, ohne dass die Ärzte mehr Arbeit haben. Ähnliche Techniken und Anwendungen will Dr. Harders auch in seiner Zahnklinik einsetzen, um alle Prozesse zu optimieren. Das ist Teil seines 5-Jahres-Plans, um die Zahnklinik mit digitalen Tools und Anwendungen patientenorientierter zu gestalten.

Dr. Fabian Harders möchte im nächsten Jahr seine Ausbildung zum Fachzahnarzt abschließen und sich verstärkt mit Lingualtechnik beschäftigen, die er gegenüber Alignern bevorzugt, was seiner Meinung nach ziemlich umstritten ist. Sie finden ihn bei Dr. Nesselrath & Kollegen, in Ratingen, oder über LinkedIn. Sie können Dr. Harders auch in unserem Zircon Medical-Podcast hören oder lesen Sie weiter für einen ausführlichen Artikel über die wachsende Rolle der digitalen Gesundheit in der Zahnmedizin.

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter.
Verpassen Sie keine unserer wöchentlichen Episoden mit führenden ZahnärztInnen.

The Growing Role of Digitization in Dentistry

Ein unabhängiger Artikel des Zircon Medical Teams

Digitale Zahnmedizin ist ein extrem weit gefasster Begriff, der alles von Telemedizin über visuelle Konsultationen bis hin zu durch künstliche Intelligenz gesteuerten Behandlungen umfasst. In einem früheren Artikel haben wir die wachsende Rolle der künstlichen Intelligenz in der Zahnmedizin diskutiert. Während künstliche Intelligenz sicherlich ein wichtiger Bestandteil der digitalen Zahnmedizin ist, ist der Begriff "Digitalisierung" viel weiter gefasst, und seine Auswirkungen auf die Zahnmedizin sind nicht zu übersehen.

In diesem Artikel untersuchen wir die Trends und Faktoren, die das Wachstum der Digitalisierung in der Zahnmedizin vorantreiben.

Herstellung von preisgünstigen Dentalprodukten im eigenen Haus

Traditionell wurde die Produktion von zahnmedizinischer Hardware, wie z. B. Prothetik, an externe Dentallabore ausgelagert, die sich oft in Niedriglohnländern befinden. Digitale Technologien und 3D-Drucker sowie CAD/CAM-Systeme (computergestütztes Design/computergestützte Fertigung) ermöglichen es Zahnarztpraxen jedoch, Einstiegshardware im eigenen Haus zu einem weitaus günstigeren Preis herzustellen. Darüber hinaus verbessert die Herstellung von Sofortprothetik auch das Erlebnis für den Patienten, da er Zugang zu einer sofortigen Versorgung hat. Dieser Trend wird sich wahrscheinlich fortsetzen, da Zahnarztpraxen stärkere Allianzen mit Dentalausrüstungs- und Technologieunternehmen eingehen, die kostengünstige Druckwerkzeuge anbieten.

Das veränderte Patientenverhalten wird die Digitalisierung notwendig machen

Bis vor kurzem profitierten Zahnärzte von treuen Patienten, die wenig bis keinen Zugang zu Informationen über zahnmedizinische Möglichkeiten hatten. Da das Internet jedoch die Transparenz in Bezug auf zahnmedizinische Behandlungen, Möglichkeiten, Innovationen und Preise erhöht, haben die Patienten begonnen, ihre eigenen Erwartungen an die Zahnarztpraxis heranzutragen. Folglich werden Zahnarztpraxen bald keine andere Wahl haben, als sich auf neue Innovationen einzulassen, wenn sie ihre Patienten behalten wollen.

Zum Beispiel können Zahnärzte nicht mehr erwarten, dass ihre Patienten wiederholt über mehrere Monate hinweg die Klinik für Implantate aufsuchen, wenn andere Praxen fortschrittliche digitale Workflows nutzen können, um den Implantatprozess in einer oder zwei Sitzungen abzuschließen. In dem Maße, in dem sich Patienten der digital erweiterten Behandlungen und Möglichkeiten bewusst werden, stehen Zahnarztpraxen vor der Wahl, sich der Innovation anzuschließen oder ihre Patienten zu verlieren.

Digitale Technologien werden bald den gesamten zahnärztlichen Arbeitsablauf beeinflussen

Zu diesem Zeitpunkt ist klar, dass digitale Technologien bald in jeder Phase des zahnärztlichen Workflows Einzug halten werden, vom Praxismanagement bis hin zur Nachsorge und Nachbehandlung. Die Besonderheiten der digitalen Implementierung in den Workflow werden für die meisten Zahnkliniken unterschiedlich sein, und es ist ein unglaublich breites Thema, das individuelle Aufmerksamkeit verdient. Das Folgende ist jedoch nur ein kleines Beispiel dafür, wie die Digitalisierung den gesamten Workflow beeinflussen kann.

Verwaltung

Management- und Verwaltungssoftware kann Patienteninformationen und Krankengeschichte sammeln, zusammenstellen, speichern und ordnen. Die Übertragung der Daten von On-Premise-Programmen in die Cloud erleichtert zudem den einfachen Zugriff und die gemeinsame Nutzung von Patienteninformationen.

Diagnostik

Bildgebende Technologien und Software erfassen hochauflösende Röntgenbilder und Scans von Mund und Zähnen der Patienten, um eine reibungslosere Diagnose zu ermöglichen. In der Zwischenzeit analysieren von künstlicher Intelligenz gesteuerte Programme die Röntgenbilder, um Warnzeichen zu erkennen, detaillierte Analysen zu erstellen, Behandlungen mit minimalen Eingaben des Zahnarztes zu planen und Nachbehandlungsergebnisse mit Illustrationen vorherzusagen. 

Planung

CAD/CAM-Systeme können individuellen Zahnersatz, wie Kronen, Brücken und Prothesen, innerhalb von Minuten innovativ gestalten und entwerfen. Chairside-Fräsen und 3D-Drucker ermöglichen es Zahnärzten, die gesamte Restauration oder den Fall in einer einzigen Sitzung fertigzustellen, anstatt sie über mehrere Wochen zu verteilen.

Behandlungen

Moderne Lasertechnologien helfen bei der Kronenverlängerung, der Behandlung von Zahnkaries, der Gingivektomie, der Extraktion von Weisheitszähnen usw. Laser können Weich- und Hartgewebe mit größerer Leichtigkeit und Effizienz schneiden als manuelle Werkzeuge, während die Nebenwirkungen oder das Risiko von Komplikationen minimiert werden.

Nachsorge

Apps und Chatbots können genutzt werden, um Genesungsrichtlinien bereitzustellen und die Patienten ohne aktive Beteiligung des Zahnarztes zu kontrollieren. Dies verbessert das Patientenerlebnis erheblich und automatisiert gleichzeitig die Nachsorge.

Überblick über Technologien, die die Digitalisierung in der Zahnmedizin vorantreiben

Teledentistry

Teledentistry-Dienste, wie The Teledenists, ermöglichen Patienten den Zugang zu zahnärztlicher Versorgung und Konsultationen, ohne eine tatsächliche Zahnklinik aufzusuchen. Der Patient kann Bilder von seinem Mund aufnehmen oder seinen Mund über eine Kamera zeigen, um einen Zahnarzt zu konsultieren. Teledentistry-Dienste schossen während der COVID-19-Pandemie in die Höhe und ermöglichten es Patienten, Zahnärzte zu konsultieren, ohne das Haus zu betreten. Teledentistry kann auch mit VR/AR und anderen Technologien für eine erweiterte Diagnostik kombiniert werden.

CAD/ CAM

Das computergestützte Design und die computergestützte Fertigung bieten Zahnärzten eine kostengünstige und einfache Möglichkeit, Zahnersatz in ihrer Zahnklinik zu drucken. Der Zahnarzt kann die Prothetik, wie z. B. Kronen und Brücken, im Wesentlichen in der gleichen Sitzung wie die Zahnpräparation herstellen und so eine sofortige Versorgung ermöglichen. 3D-Drucker mit CAD/CAM-Technologien können auch komplexe kieferorthopädische Behandlungen sofort durchführen, ohne wochenlang zwischen den Sitzungen warten zu müssen.

Intra-Oral-Kameras

Intraorale Kameras ermöglichen es Zahnärzten, das Innere des Mundes des Patienten zu untersuchen, ohne dass sie einen Spiegel in der Hand halten müssen. Sie enthalten eine einzigartige Flüssiglinsentechnologie, die wie das menschliche Auge funktioniert und atemberaubende Bilder ohne Hindernisse oder blinde Flecken liefert. Außerdem wird das Erlebnis für den Patienten verbessert, da er seinen Mund nicht so weit öffnen muss, wie es bei Handspiegeln oft der Fall ist. Intraorale Kameras ermöglichen es Zahnärzten, Erkrankungen mit größerer Genauigkeit zu diagnostizieren.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz wird in verschiedenen Phasen der Zahnmedizin eine größere Rolle spielen, insbesondere bei der Diagnose und Planung. KI-gesteuerte Programme und Tools können bereits heute Zahnerkrankungen, einschließlich Parodontitis und Karies, mit größerer Genauigkeit als Zahnärzte erkennen. So können Zahnärzte Hunderte von Röntgenbildern auf einmal scannen und erhalten Benachrichtigungen über diejenigen, die Probleme aufweisen. Künstliche Intelligenz kann auch genutzt werden, um ausgefeilte Behandlungspläne zu kuratieren.

Augmented Reality

Augmented Reality bezieht sich auf Technologien, die eine simulierte Vorhersage einer alternativen Realität oder zukünftiger Möglichkeiten bieten. Zahnärzte nutzen Augmented Reality bereits bei der Versorgung mit Alignern - die Software sagt voraus, wie die Zähne des Patienten in verschiedenen Stadien des Prozesses aussehen werden. Mit der Zeit wird Augmented Reality noch stärker in Zahnarztpraxen integriert werden, so dass Patienten die Ergebnisse ihrer Behandlungen schon vorher genau sehen können. 

Virtual Reality

Virtual-Reality-Technologien schotten die Außenwelt ab und lassen den Benutzer in eine alternative virtuelle Welt eintauchen. Virtual-Reality-Kameras haben einen immensen Nutzen in der Ausbildung gefunden und ermöglichen es Zahnmedizinstudenten, Chirurgen virtuell zu assistieren, ohne tatsächlich in einem Operationssaal zu sein. Experimente haben auch gezeigt, dass Virtual-Reality-Headsets die Patienten ’ anxietieswährend zahnärztlicher Eingriffe entlasten können’ anxieties, indem sie sie in andere virtuelle Szenarien versetzen und sie so von der Behandlung ablenken. 

B2C-Technologien

Smarte Technologien werden nicht nur zum Nutzen von Zahnärzten, sondern auch für Patienten vorbereitet. B2C-Zahntechnologien, wie z. B. intelligente Zahnbürsten, verfügen über Sensoren, die die Mundhygiene des Patienten über einen längeren Zeitraum verfolgen und Anzeichen von Plaque und Karies feststellen. Die intelligente elektrische Zahnbürste Kolibree ist so ausgeklügelt, dass sie den Patienten informiert, wenn er falsch putzt. Diese Technologien erfassen große Mengen an Daten, die Zahnärzte für eine optimale Diagnose und Behandlungsplanung nutzen können.

Es besteht kein Zweifel daran, dass digitale Technologien in der Zahnmedizin schnell an Akzeptanz gewinnen. Je mehr Zahnarztpraxen sich an diese veränderte Landschaft anpassen, desto mehr wird sie zum Mainstream und unausweichlich. Digitale Lösungen werden die Dentalbranche unweigerlich umkrempeln; die Frage ist nur, ob Sie mit den Gezeiten schwimmen werden.



Eine Unterhaltung mit Dr. Lukas Berr
Wie kommuniziert man mit Patienten unterschiedlichen Alters?

To install this Web App in your iPhone/iPad press and then Add to Home Screen.