True
Clarico-Image-Text

Bio-Integration

Die Bio-Integration ist entscheidend für den Erfolg und die Langlebigkeit des Implantats. Die optimale Einheilung zwischen dem Weichgewebe, dem Knochen und dem Patent™ Implantat eliminiert Infektionen und reduziert Komplikationen wie Periimplantitis und Perimukositis. Das Implantat wird äquigingival platziert und hat keinen Mikrospalt im Weichgewebe.

Osseointegration ist nicht genug           

In den Anfängen der Implantologie lag der Schwerpunkt auf der Osseointegration, da vor allem sichergestellt werden sollte, dass die Implantate lange Zeit im Knochen verbleiben. In den letzten Jahren hat sich der Schwerpunkt auf die Weichgewebsintegration und verschiedene prothetische Komponenten verlagert, um langfristig ästhetische Ergebnisse mit gesunder Gingiva und stabilen Gewebeniveaus zu erzielen. 

Die zunehmende Komplexität der Lösungen und die steigenden Periimplantitis-Zahlen haben jedoch zu einer Reihe von Problemen mit den aktuellen Systemen geführt, die den langfristigen Erfolg gefährden. Das Erreichen einer Osseointegration reicht heute also nicht mehr aus, um ein erfolgreiches Behandlungsergebnis zu erzielen.

Clarico-Image-Text

                                                     




                                                                Menschliches Blut auf der Patent™ Oberfläche –

                                                              Innerhalb von 10 Minuten ist das Fibrinnetzwerk
                                                                                    mit der  Oberfläche verbunden                                                                     
 

                                                                   
 
 Clarico-Image-Text
                                                                                     Comparison Percentage Connective Tissue (CT)                                                                                                           and Epithelium (Epi.) within Biological Width                                                                                                                  Titanium Implants: CT=38.1% Epi.=61.9%                                                                                     Ceramic Implants: CT=65,4%, Epi.=34,6%

Stabiles Weichgewebe 

Für ein erfolgreiches Langzeitergebnis ist ein stabiles Weich- und Hartgewebeniveau entscheidend. Die Zusammensetzung der biologischen Breite, BW, in Bezug auf Bindegewebe und Epithel wird sich darauf auswirken.

Lee et al.(3) berichten, dass der Anteil des Bindegewebes an der Gesamt-BW bei natürlichen Zähnen (65,8 %) und Zirkoniumdioxid (65,4 %) ähnlich ist, während Titan einen deutlich geringeren Anteil an Bindegewebe (38,1 %) aufweist.

Es liegt auf der Hand, dass ein höherer Anteil an Bindegewebe einen besseren Schutz für das Knochen-Implantat-Interface bietet. Diese Beobachtungen werden durch zahlreiche Berichte über die Reaktion des Weichgewebes auf Zirkoniumdioxid unterstützt. (1,2). 

Soft Tissue Level = Keine Mikrobewegungen

Ein weiterer Faktor, der sich auf die Weichgewebsintegration auswirkt, ist das Implantatdesign. Systeme auf Knochenniveau mit Mikrospalten und Gelenken, die tief in die Schleimhaut reichen, haben potenziell eine negative Auswirkung. Dies wurde nicht nur für Titansysteme, sondern auch für Bone-Level-Zirkoniumdioxid-Systeme berichtet. (6).  

Die gute Integration des Weichgewebes schützt vor der Besiedlung durch Bakterien, die entzündliche Prozesse auslösen. Darüber hinaus ist die Plaque-Affinität von Zirkonoxid sehr gering. (7,8)

Clarico-Image-Text

Laden Sie unsere Patent™ Bio-Integration Broschüre herunter

Ist Periimplantitis für Sie ein wachsendes Problem bei Ihren Langzeit-Implantatpatienten?


Laden Sie jetzt unsere Patent™ Bio-Integration Broschüre herunter.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gemäß den Bedingungen der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
Clarico-Image-Text

To install this Web App in your iPhone/iPad press and then Add to Home Screen.